Schwarzböck zur Woche der Landwirtschaft: Hohe Akzeptanz bei Konsumenten

Oekonsult-Untersuchung zeigt über 90%ige Zustimmung

Wien (AIZ) - Österreichs Bauern öffnen ihre Hoftore und laden bis zum Sonntag, 23.05., im Rahmen der "Woche der Landwirtschaft 2004" unter dem Titel "Gutes vom Bauernhof" auf ihre Höfe ein. "Wir bieten den Konsumenten auf Direktvermarkter-Bauernhöfen in allen Bundesländern ein Erlebnis-Programm und stellen auch das neue Direktvermarkter-Gütesiegel 'Gutes vom Bauernhof' vor. Die Direktvermarktung ist für die Landwirtschaft ein wichtiger Betriebszweig und gibt den Bauern die Gelegenheit, direkt mit den Konsumenten in Kontakt zu treten und ihre Wünsche und Ansprüche unmittelbar zu erfahren. Wir wollen den Käufern unserer Produkte klar machen, dass eine besondere Qualität auch einen besonderen Aufwand in der Herstellung bedeutet. Wer bäuerliche Produkte direkt in der Umgebung kauft, hilft somit nicht nur den einzelnen Bauern selbst, er erhält eine lebendige, vielfältige, ökologisch und ökonomisch gesunde Region", erklärte heute der Vorsitzende der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern, Rudolf Schwarzböck, zu der am Montag angelaufenen "Woche der Landwirtschaft".

Wie außerordentlich hoch die Akzeptanz der "Woche der Landwirtschaft" bei den Konsumenten ist, zeigt eine am vergangenen Wochenende in Wien vom Consulting-Unternehmen Oekonsult im Auftrag der Wiener Landwirtschaftskammer durchgeführte Untersuchung. Demnach finden es deutlich über 90% der Befragten für "gut und richtig, dass sich die bäuerlichen Direktvermarkter mit einer Woche der Landwirtschaft" in der Öffentlichkeit präsentieren. Konkret gaben 71,4% die höchste, weitere 21,2% eine hohe und 4,9% eine positive Zustimmung zur Aktion der bäuerlichen Interessenvertretung.

"Die Kundennähe, die die Direktvermarktung mit sich bringt, verlangt von den Produzenten eine professionelle Konzentration auf hochqualitative Lebensmittel. Sie sichert auch ein Zusatzeinkommen, da Direktvermarkter-Kunden durchaus bereit sind, für mehr Transparenz und Nähe zum Erzeuger auch einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Wenn man weiß, dass die EU-Erweiterung neue Herausforderungen für die Landwirtschaft mit sich bringt, stellen die Erzeugung hochqualitativer Lebensmittel und die Direktvermarktung gangbare Wege dar, diesen Herausforderungen offensiv zu begegnen", unterstrich Schwarzböck. Umfangreiche Informationen über die Aktionen zur "Woche der Landwirtschaft" in allen neun Bundesländern sind im Internet unter www.woche-der-landwirtschaft.at zu finden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001