NÖGKK-Nichtraucheraktion boomt

Am 31. Mai ist wieder Weltnichtrauchertag

St. Pölten (OTS) - Hunderte Niederösterreicher haben es bereits geschafft - sie sind mit Hilfe der ambulanten Rauchertherapie der Nö. Gebietskrankenkasse und des Nö. Nikotininstitutes vom Glimmstängel losgekommen. Zusätzlich hat sich die NÖGKK mit der Versicherungsanstalt des österreichischen Bergbaus vernetzt, die eine stationäre Entwöhnung anbietet.

Prävention und Gesundheitsförderung sind im Leistungskatalog der Nö. Gebietskrankenkasse fest verankert. Ein erfolgreiches und -anlässlich des bevorstehenden Weltnichtrauchertages - aktuelles Beispiel ist die NÖGKK-Raucherentwöhnung, die seit dem Vorjahr in vier fixen Beratungsstellen in Niederösterreich angeboten wird.
Die medizinische Betreuung erfolgt durch das Nö. Nikotininstitut - an der Spitze agieren die bewährten "Nichtraucherpäpste" Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze und Univ.-Doz. Dr. Ernest Groman. In fünf Therapiesitzungen werden die Patienten im Kampf gegen das Rauchen unterstützt. Die Beratungskosten übernimmt die NÖGKK, lediglich die Kosten für Medikamente sind von den Patienten zu bezahlen.
Die Ergebnisse können sich sehen lassen: 80 Prozent der Teilnehmer sind nach der Therapie rauchfrei. Der Ansturm von künftigen Nichtrauchern ist nach wie vor enorm: Im Vorjahr wurden 514 Personen betreut, dieses Jahr sind bereits mehr als 300 Teilnehmer zur Beratung angemeldet bzw. bereits in Therapie.

Seit kurzem findet auch eine intensive Zusammenarbeit mit der Versicherungsanstalt des österreichischen Bergbaus statt, die schon seit Jahren stationäre Raucherentwöhnung auf dem Josefshof in Graz anbietet. Im Rahmen eines hochkarätig besetzten Qualitätszirkels kommt es einmal im Jahr zum Erfahrungsaustausch beider Partner in den Bereichen Wissenschaft und Forschung.

NÖGKK-Generaldirektor Konrad Köck: "Keine Frage, Prävention spielt im heutigen Gesundheitswesen eine wichtige Rolle. Und gerade unsere erfolgreiche Nichtraucheraktion beweist, dass hier sinnvoll in Vorsorge investiert wird." Denn für den gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Gewinn durch den Abschied vom Glimmstängel sprechen klare Zahlen: Nur jeder zweite Raucher erlebt seinen 70. Geburtstag. 50 Prozent sterben durch tabakassoziierte Erkrankungen, die Hälfte davon bereits im mittleren Lebensalter - sie verlieren im Durchschnitt 21 Lebensjahre! Volkswirtschaftlich gesehen gehen pro Jahr geschätzte 1,8 Millionen Krankenstandstage auf das Konto von Raucher-Schäden. Gar nicht zu reden von den Behandlungskosten aller Erkrankungen, die das Rauchen verursacht.

NÖGKK-Beratungsstellen:

Bezirksstelle Horn, 3580 Horn, Stefan-Weykerstorffer Gasse 3 Bezirksstelle Korneuburg, 2100 Korneuburg, Bankmannring 22 Bezirksstelle St. Pölten, 3100 St. Pölten, Kremser Landstraße 8 Bezirksstelle Wr. Neustadt, 2700 Wr. Neustadt, Ferdinand-Porsche-Ring 3 Anmeldung unbedingt erforderlich! Tel.: (02742) 899 DW 6212 oder 6216 rauchfrei@noegkk.sozvers.at. Mehr Infos unter http://www.noegkk.at

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Petra Noll
Tel.: 02742/899-5126
petra.noll@noegkk.sozvers.at
http://www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001