Morak : Großer Österreichischer Staatspreis für Anzinger als "Ermutigung, auf seinem Weg fortzufahren"

Großer Österreichischer Staatspreis 2003 an Siegfried Anzinger verliehen

Wien (OTS) - "Siegfried Anzinger ist heute einer unserer international anerkanntesten Künstler und ich bin dankbar, ihm auch als Zeichen der Ermutigung, auf seinem Weg fortzufahren im Namen der Republik Österreich den Großen Österreichischen Staatspreis überreichen zu dürfen", so Kunststaatssekretär Franz Morak, gestern Nachmittag anlässlich der Verleihung des Großen Österreichischen Staatspreises 2003 an Siegfried Anzinger. Der Österreichische Kunstsenat hatte Anzinger für diese Auszeichnung vorgeschlagen.

Die Form darf nie fertig sein, laute eines der Postulate Anzingers, so Morak weiter. Er sei ein "großer Zerstörer", ein - so eine weitere Selbstcharakterisierung - "unverlässlicher Künstler". "Aber aus dieser Zerstörung ist ein Neues entstanden, dem es gelungen ist, die räumliche Begrenztheit des österreichischen Kunstmarktes zu überwinden", würdigte Morak den Preisträger.

Die Verleihung des Preises fand im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung "Siegfried Anzinger. Werke auf Papier 2001-2004" in der Albertina statt. Die Laudatio hielt Markus Lüpertz, Leiter der Kunstakademie Düsseldorf, wo Anzinger seit 1997 als Professor für Malerei tätig ist.

Der Große Österreichische Staatspreis war bisher mit 22.000.- Euro dotiert. Staatssekretär Morak hat im vergangenen Jahr im Rahmen der Ausstellung "Kunst.Kunst.Kunst" über die österreichischen Staatspreisträger eine Erhöhung angekündigt. Das Preisgeld wird ab nun 30.000.- Euro betragen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Stourzh
Staatssekretariat für Kunst und Medien
Tel.: +43/1/531 15-2889
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001