"Neues Volksblatt" Kommentar: "Zwiespältig" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 14. Mai 2004

Linz (OTS) - =

Die Autofahrer sind ein zwiespältiges Volk. Sie
fluchen vor sich hin, wenn ein Straßenkamerad rast und drängelt, und wünschen ihm einen möglichst unnachsichtigen Exekutivbeamten an den Hals. Eigene Fehler im Straßenverkehr tolerieren sie großzügig als Bagatelle, die die Exekutive eigentlich nichts angeht. Politiker wissen um diese hochgradige Sensibilität der Auto fahrenden Wählerschaft, weshalb es jahrelang ungeschriebenes Gesetz war, diesselbe möglichst wenig zu verärgern. Mit dem Effekt, dass Österreich verglichen mit anderen Ländern noch immer ein Paradies für Verkehrssünder ist. Doch die Verkehrsunfallstatistik verlangt eine härtere Gangart. Der Vorschlag der ÖVP geht in die richtige Richtung. Wiederholungstäter auch kleinerer Delikte sollen ständig vor Augen haben, was ihnen unweigerlich blüht - bis hin zum Führerscheinentzug! Natürlich wird man einwenden, dass die hirnlosen Raser und Dräng-ler sich auch dadurch nicht beeindrucken lassen. Aber auch sie haben einmal
"klein angefangen". Es hilft nichts: Das zwiespältige Volk der Autofahrer braucht das tägliche Damokles-Schwert über sich!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001