Stadlbauer: Österreichs Außenpolitik darf nicht wegsehen!

Im Westen Sudans spielen sich menschliche Tragödien ab!

Wien (SK) Hoffnung auf baldigen Frieden im Sudan drückte am Donnerstag Ahmed Salim, sudanesisches Regierungsmitglied für Parteiwesen, im Rahmen eines Zusammentreffens mit Mitgliedern des Außenpolitischen Ausschusses aus. "Der Friedensprozess im Süden des Landes scheint vor einem Durchbruch zu stehen während sich jedoch im Westen des Landes menschliche Tragödien abspielen", betonte die SPÖ-Abgeordnete Bettina Stadlbauer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Die österreichische Bundesregierung darf nicht länger wegsehen sondern muss umgehend, zum Beispiel im Rahmen unserer UNO-Mitgliedschaft, aktiv werden. Die Menschen im Sudan haben es nicht verdient, ignoriert zu werden", so Stadlbauer, Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses. ****

Mittelpunkt des heutigen Gesprächs war die Entwicklung der sudanesischen Demokratie. Minister Salim, verantwortlich für die Entwicklung der Parteien, legt sein Hauptaugenmerk darauf, alle Sudanesinnen und Sudanesen vertreten zu wissen. Minister Salim stellt bei dem heutigen Gespräch unmissverständlich klar, dass der Sudan in den nächsten Jahren besonders auf die internationale Gemeinschaft und ihre Unterstützung angewiesen ist. "Auf diesen Hilferuf muss die österreichische Regierung umgehend reagieren", schloss Stadlbauer. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015