Quick macht’s möglich: BHAK 10 wird bargeldlos

Wien (OTS) - Schüler der BHAK 10 brauchen ab sofort kein Bargeld mehr in der Schule. Denn ihr Schülerausweis mit Quick-Funktion kann jetzt für alle anfallenden Zahlungen innerhalb der Schule verwendet werden: an Getränke - und Snackautomaten, im Buffet und am Kopierer.

Eigenverantwortlicher Umgang mit Geld ist für Jugendliche besonders wichtig. Und der will gelernt sein: immer genug Geld dabei und trotzdem keine Schulden. Denn der Schülerausweis mit Quick-Chip kann’s leichter machen. Wer mit Quick bezahlt, braucht weder einen Code, noch seine Unterschrift. Und weiß trotzdem auf einen Blick, wie viel Geld noch übrig ist. Das sieht man vor jedem Zahlvorgang und außerdem kann man mit der Karte das Konto nicht überziehen, so man eines hat. Hilfreich ist auch der Value-Checker. Das ist ein Schlüsselanhänger, mit dem der aktuelle Quick-Saldo jederzeit festgestellt werden kann.

Wenn die Karte defekt ist, wird der verbleibende Geldbetrag ersetzt. Wenn sie aber verloren geht, dann ist das so, wie wenn uns ein Geldschein aus der Tasche fällt.

Der Schülerausweis kann bequem in Euro-10er Schritten geladen werden, auch in der Schule (maximal mit Euro 400.-) Ähnlich wie bei Handy - Wertkarten behalten Eltern und Jugendliche die Finanzen im Griff.

Mit Quick ist an alle gedacht. Einmal gibt es den Quick-Chip in Verbindung mit einem Jugendkonto ohne Überziehungsrahmen. Da lädt man direkt auf jedem Bankomaten seinen Quick-Chip neu auf, solange noch Geld am Konto ist.

Der Schülerausweis kann in vielen Geldinstituten auch gegen Bargeld geladen werden. Oder Eltern laden das Taschengeld ihrer Kinder direkt auf den Schülerausweis mit Quick, bei Bankomaten oder Ladeterminals. Die Quick-Funktion steht auch allen Österreichern und Österreicherinnen auf ihrer Bankomat-Karte oder Bankkundenkarte zur Verfügung. Seit Einführung des Euro hat sich das Zahlen mit Quick deutlich vervielfacht.

Zur optimalen Einführung der Schüler und Schülerinnen in den Umgang mit Quick macht die Quick-Roadshow 2004 "Die Quick-Checker" einen dreitägigen Stopp an der BHAK 10.

Die Quick-Roadshow tourt jeden Monat durch ein anderes Bundesland. Dabei werden Quick-Anwendungen (das Laden von Quick) auf die Maestro-Karte/Bankomat-Karte und vieles mehr gezeigt. Und wer einen geladenen Quick-Chip bei sich hat, kann mit ein bisschen Glück den geladenen Betrag dazu gewinnen!

Auch außerhalb der Schule kann mit dem Quick-Chip auf dem Schülerausweis, genau wie mit jeder anderen Karte mit Quick-Funktion, in allen Geschäften bargeldlos und rasch bezahlt werden, die eine Bankomat-Kasse haben. Das sind in ganz Österreich schon mehr als 82.000.

Mehr und mehr setzen auch große und mittlere Unternehmen auf Quick. So bieten die Firmen Julius Blum GmbH in Vorarlberg (3.500 Mitarbeiter), Fronius in Oberösterreich (600 MA), AVL List in der Steiermark(1.500 MA),die Österreichische Nationalbank und viele andere Unternehmen ihren Mitarbeitern einen bargeldlosen Arbeitsalltag. Zahlungen an Automaten und im Kantinenbereich werden dort mit Quick erledigt, denn Quick kann jeder auf seiner Maestro-Karte (Bankomat-Karte) oder auf anonyme und übertragbare Quick-Wertkarten (ohne Konto dahinter) laden.

Europay Austria Zahlungsverkehrssysteme GmbH ist mit Maestro, Quick und MasterCard die Nummer eins im bargeldlosen Zahlungsverkehr in Österreich.

Europay Austria besitzt eine Banklizenz und generiert mehr als 80 % der Zahlungen mit Karten in Österreich. Als Produkt der erfolgreichen Arbeit von Europay Austria stiegen die Transaktions-und Umsatzzahlen der letzten Jahre im bargeldlosen Zahlungsverkehr um ein Vielfaches.

Fotos und Logos zum Download finden Sie unter http://www.europay.at Infocenter Download

Weitere Infos: http://www.quick.at

Rückfragen & Kontakt:

Angela Szivatz
PR Managerin
Europay Austria Zahlungsverkehrssysteme GmbH
Phone: +43 1 717 01 6541, Fax +43 1 717 01 2771
http://www.europay.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002