Bleckmann: Der Beste in den Rechnungshof

Wien 2004-05-13 (fpd) FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann stellte heute fest, daß es nicht darum gehe, welcher Partei der zukünftige Rechnungshofpräsident angehöre, sondern um die Aufgabe den oder die am besten qualifizierte Persönlichkeit mit dieser verantwortungsvollen Position zu betrauen. "Nicht ein oder kein Parteibuch darf die Eintrittskarte für den zukünftigen Präsidenten sein, sondern es gilt eine erfahrene, qualifizierte und integre Persönlichkeit an die Spitze des wichtigsten Kontrollorganes der Republik zu stellen", betonte Bleckmann.****

Die Forderung der SPÖ nach einer parteipolitisch motivierten Besetzung zeige wieder einmal die unersättliche Gier der Sozialdemokratie nach Posten. Nachdem der Rechnungshofpräsident für 12 Jahre bestellt werde, sei das Argument, die Opposition müsse diesen Posten besetzen äußerst durchsichtig. Bleckmann erinnerte daran, dass die FPÖ als Oppositionspartei den damaligen ÖVP-Kandidaten Franz Fiedler unterstützt habe und sich diese Entscheidung als gute Wahl für Österreich erwiesen habe. "Jetzt gilt es den richtigen Mann oder die richtige Frau für diese verantwortungsvolle Position zu finden", so Bleckmann abschließend.

(Schluss/bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Generalsekretariat
Heimo Lepuschitz
0664 825 77 78
heimo.lepuschitz@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001