FP-Madejski: Meidlinger Markt: Die SPÖ streut den Menschen wiederum Sand in die Augen!

Meidlinger Markt benötigt außer den dringend notwendigen Sanierungsarbeiten auch ein Marketingkonzept!

Wien, 13-05-2004 (fpd) - Seit nun vier Jahren beschäftigt sich Meidling mit einer Neukonzeptionierung und Sanierung des Meidlinger Marktes. Viel wurde in Ausschüssen diskutiert, verschiedene Umfrageergebnisse präsentiert und schlussendlich im Juni 2003 (also 4 Jahre nach Beginn der Diskussion!) seitens des Bezirks ein Grundsatzbeschluß für die Sanierung des Meidlinger Marktes gefaßt. Daß die SPÖ jetzt - fast ein Jahr später - einen weiteren Beschluß zum Anlaß nimmt, die Sanierung als "großen Wurf" zu präsentieren zeige einmal mehr, wie wenig Interesse man im Wiener Rathaus dem Marktgebiet widmet.

Madejski wies darauf hin, daß die freiheitlichen Bezirksräte diesbezügliche Beschlüsse und Anträge bereits 2001 und 2002 gestellt hätten, diese jedoch immer wieder seitens der SPÖ Mehrheit abgelehnt worden sind. Dadurch sei sehr viel Zeit zu Lasten des Meidlinger Marktes, seiner Besucher und der Standler verloren gegangen.

Bereits vor über einem Monat habe er, Madejski, unter dem Titel "Treffpunkt Meidling - Beliebt durch Belebung" ein Sanierungskonzept für den Meidlinger Markt präsentiert. Aber außer Ablehnung und inhaltslose Polemik habe die SPÖ dazu nicht viel zu sagen gehabt.

Das Konzept der FPÖ für den Meidlinger Markt sehe einen Erlebnismarkt vor, ohne jedoch den traditionellen Markt-Charakter zu verlieren. Das Marktgebiet solle mit einem Zeltdach abgedeckt werden um wetterunabhängig zu sein. "In 6 Monaten pro Jahr beherrschen Regen, Schnee, Wind und Kälte das Gebiet. Durch die Überdachung soll auch im Winter das Einkaufen am Meidlinger Markt zum Erlebnis werden. Laut einer IFES-Studie wird auch eine verbesserte Gastronomie am Markt erwünscht, die nur durch die Maßnahme der Überdachung auch Realität werden kann."

Madejski wies darauf hin, daß vom Gesamtbudget den Wiener Märkten im Jahr 2004 2,5 Millionen Euro, zur Verfügung gestellt worden sind. Mit dieser Summe würden lediglich die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit/Schwendermarkt/Volkertmarkt abgedeckt. Der Meidlinger Markt erhalte im Jahr 270.000 Euro, wobei allein 188.000 Euro für Entgelte (Müllgebühren) aufgewendet werden müßten.

Daß die SPÖ jetzt so tue, als sei die dringend notwendige Grundsanierung ein Geschenk des Rathauses an die Meidlinger, so streue sie erneut den Menschen Sand in die Augen. Wenn der Meidlinger Markt nicht von Grund auf saniert werde bzw. nicht ehebaldigst ein entsprechendes und griffiges Marketingkonzept auf den Tisch gelegt werden kann, so drohe diesem Stück Lebensqualität in Meidling ein jähes Ende, so Madejski abschließend. (Schluß) jen.

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002