Wenn behinderte Menschen alt, wenn alte Menschen behindert werden

13. bis 15. Mai 2004: 7. Wiener Internationaler Geriatriekongress

Wien (AUVA) - Der Umgang mit behinderten und alten Menschen zeigt die soziale Entwicklung einer Gesellschaft. Der Kongress soll dazu beitragen, dass Menschen, die besondere medizinische, präventive und rehabilitative Maßnahmen brauchen, diese rechtzeitig und in einer dem neuesten Wissensstand entsprechenden Form erhalten.

Die AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) ist an drei Themenkreisen des Geriatriekongresses besonders interessiert:

1. Unfallheilbehandlung und Rehabilitation

Als Träger der sozialen Unfallversicherung ist die AUVA für ihre Versicherten nach Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten leistungszuständig. Die Güte der Behandlung in den Unfallkrankenhäusern und Rehabilitationszentren der AUVA und die Verlagerung des Unfallgeschehens in den Privatbereich hat dazu geführt, dass immer mehr Patient/innen aller Altersgruppen von der AUVA behandelt werden, von noch nicht berufstätigen Kindern bis zu älteren Menschen nach dem Berufsleben.

Derzeit behandelt die AUVA pro Jahr rund 20.000 Seniorinnen und rund 7.000 Senioren über 70 nach Privatunfällen in ihren Unfallkrankenhäusern.

Nach der Akutbehandlung im Unfallkrankenhaus bzw. nach Abschluss der Rehabilitation sind für alte Menschen oft Pflegeplätze mangels dafür einsetzbarer Angehöriger erforderlich. Dafür sorgen die Sozialberater/innen der AUVA auf Grund bewährter Kooperationen mit den entsprechenden Pflegeeinrichtungen.

http://www.auva.at/unfallkrankenhaus

http://www.auva.at/rehabilitationszentrum

2. Altersbedingte Pflege von Versehrten nach Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

Die AUVA sorgt für ihre Versehrten lebenslang mit allen geeigneten Mitteln. Daher ist die etablierte Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen für Versehrte so wichtig, wenn diese selbst oder die sie betreuenden Angehörigen geriatrische Probleme bekommen. Derzeit bekommen rund 2.000 Schwerversehrte über 70 eine Unfallrente der AUVA.

http://www.auva.at/rehabilitation

http://www.auva.at/geld

3. Sicherheit und Gesundheit des Pflegepersonals

Das Pflegepersonal ist besonders starken körperlichen und psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Die Folge: hohe Krankenstände, hohe Arbeitsplatzfluktuation, Burnout durch Arbeitsüberlastung und daraus resultierender Berufswechsel.

Die AUVA hat im Rahmen der Prävention eine Fülle von Angeboten für Pflegeberufe, um die Arbeit möglichst gesund und sicher zu gestalten.

Die Experten der AUVA vermitteln nicht nur Fachwissen, sondern suchen und finden gemeinsam mit den Betroffenen Lösungen in Fragen der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Spezialberatungen inklusive Messungen finden auf allen relevanten Gebieten statt,

z.B. bei chemische Schadstoffen, Explosionsgefahren, Lärm, Vibrationen, Strahlenschutz, Elektroschutz, Maschinenschutz, Ergonomie, Arbeitspsychologie, Arbeitshygiene, Gesundheitsförderung -z.B. auch durch Schutzimpfungen gegen Hepatitis.

http://www.auva.at/humane-arbeitswelt

http://www.auva.at/pflegefit

http://www.auva.at/schutzimpfung

Die Kernaufgaben der AUVA

Die AUVA ist die soziale Unfallversicherung für rund drei Millionen Erwerbstätige, 1,3 Millionen Schüler und Studenten, zahlreiche freiwillige Hilfsorganisationen und Lebensretter.

Schutz bei Arbeit und Ausbildung

Vor einem Schadensfall sorgt die AUVA für umfassende Prävention durch Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung, Arbeitsmedizin und Vorsorge für erste Hilfe.

Nach einem Schadensfall sorgt die AUVA für Unfallheilbehandlung mit allen geeigneten Mitteln, ganzheitliche Rehabilitation und Entschädigung.

Alles aus einer Hand

Die AUVA erbringt ihre Leistungen aus einer Hand: Prävention, Unfallheilbehandlung, Rehabilitation und Entschädigung werden von einer Institution durchgeführt. Das ermöglicht Koordination, Straffen von Verwaltungsvorgängen, Transparenz und Kosteneinsparungen.

http://www.auva.at

Rückfragen & Kontakt:

AUVA - Allgemeine Unfallversicherungsanstalt
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (++43-1) 33 111 - 304
Fax: (++43-1) 33 111 - 590
mailto: HIB@auva.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001