Grüne Währing: Schubertparkgarage ist keine Lösung

Wien (Grüne) - Klubobmann Kneuer: "Endlich Parkpickerl im Bezirk"

Als "Scheinlösung" bezeichnet der Klubobmann der
Währinger Grünen, Marcel Kneuer die Schubertparkgarage, die am 13. Mai eröffnet wird. "Die 400 zusätzlichen Parkplätze bieten nur eine kurzfristige Verschnaufpause, schon in wenigen Monaten wird das Parkplatzproblem in Inner-Währing wieder akut werden", sagt Kneuer.

Die einzig mittelfristig wirksame Lösung ist die Einführung des Parkpickerls in weiten Teilen des Bezirks, sind die Währinger Grünen überzeugt. Schon seit längerem klagen sogar die BewohnerInnen des Cottagesviertels über eine Parkplatznot, verursacht in erster Linie durch Einpendler aus Niederösterreich.

"Die Schubertparkgarage ist ein Musterbeispiel wie man es nicht macht", sagt der Währinger Klubobmann. Begonnen hat es mit einer Befragung bei der Menschen aus den hintersten Winkeln des Bezirks für eine Garage gestimmt haben, die sie gar nicht betrifft. Die AnrainerInnen, die mehrheitlich gegen den Bau waren, wurden damit aus getrickst. Nicht einmal das Ziel des neuen Verkehrsmasterplans, dass ein Drittel der Parkplätze an der Oberfläche verschwinden sollten, wurde auch nur annähernd erreicht. Nun locken die frei gewordenen Parkplätze sofort wieder neue Pendler an und die bereits vor dem Bau hohe Quote von 20 Prozent bezirksfremden Parkern wird weiter erhöht, befürchten die Grünen. Damit kommt es nicht wie vorher versprochenen Besserung, sondern zu einer weiteren Verschlechterung der Wohn- und Lebensqualität.

Ein weitere Punkt ist die Nichteinbeziehung der Bevölkerung bei der Oberflächengestaltung des Parks, was voraussichtlich 70.000 Euro an Mehrkosten für den Bezirk bringen wird. Die Währinger Grünen fordern daher endlich die Einführung des Parkpickerls zwischen Gürtel und Vorortelinie" "Nur so kann die Lebensqualität in Währing für alle Menschen nachhaltig verbessert werden. Damit könnte auch eine langjährige Forderung vieler Wirtschaftsbetriebe im Bezirk nachgekommen werden", so Kneuer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus, Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001