Pirklhuber zu RH-Ausschuss: Schwarzböck verweigert Berechnungsgrundlagen für Milchquote u. Agrarreform

Die Mehrheit der Milcherzeuger von der Interessensvertretung schon aufgegeben

Wien (OTS) "Die Vergabe von Milchquoten in der Höhe von 36.000 Tonnen, die einem Marktwert von 36 Mio. Euro entsprechen, wurden gegen jede soziale oder ökologische Ausrichtung vor allem an Intensiv-Betriebe verteilt", kritisiert der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber.

70 Prozent aller Betriebe über 100.000 kg Milchkontingent profitieren von dieser Zuteilung, während nur 17 Prozent der kleineren Betriebe eine Quoten-Aufstockung erhielten. 42 096 Betriebe oder 77 Prozent aller Milcherzeuger erhielten keine Quotenzuteilung. "Es ist inakzeptabel, dass der Präsident der österr. Landwirtschaftskammern dem RH-Unterausschuss zum Thema Agrarförderungswesen die notwendigen Unterlagen verweigert", so Pirklhuber.

BM Pröll verweise in Fachfragen auf die Stellungnahmen der Präsidentenkonferenz, deren Vertreter wiederum darauf verweisen, die entscheidenden Zahlen und Berechnungsgrundlagen wären beim Landwirtschaftsminister abzuholen.
"Weder schlüssige Erklärungen noch geeignete Unterlagen können aufklären, warum 7,6 Prozent aller Milcherzeuger 58,5 Prozent der verteilten Milchquote erhielten", schließt Pirklhuber.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007