POSEIDON: Städtepartnerschaft schafft innovative Konzepte

Für mehr Lebensqualität in benachteiligten Stadtteilen - Wien leitet interregionales EU-Projekt

Wien (OTS) - Am 14. und 15. Mai tauschen europäische ExpertInnen aus den Bereichen Bürgerbeteiligung, Verwaltung und Stadtteilmanagement ihre Erfahrungen in der Stadterneuerung am ersten interregionalen Exchange of Experience Event in Wien aus. Dieses Workshop ist Teil des EU-Projektes POSEIDON, mit dem die Analyse und Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Strukturen benachteiligter Stadtteile gefördert wird. Den Leadpart dieses Interreg IIIc Projektes hat Wien inne, das Wissenschaftszentrum Wien (WZW) übernimmt die internationale Prozesskoordination.

Ziel der Zusammenarbeit der Partnerstädte Wien, Genua, Stuttgart, Stockholm, North Kent und London-Haringey ist die Anhebung der Lebensqualität in sozial benachteiligten Stadtteilen. Der ganzheitliche Arbeitsansatz der Stadtteilmanagement-Experten orientiert sich an den regional spezifischen Sozialstrukturen, den Bedürfnissen und Mängeln eines Stadtteils und bezieht die Wohnbevölkerung und die lokalen UnternehmerInnen aktiv in die Stadtteilgestaltung ein.

Bestehende Stadtteilmanagementprojekte der 6 europäischen Städte werden in der ersten Projektphase analysiert und verglichen: Welche Maßnahmen sind wo sinnvoll, wie können die Bürger eingebunden werden? Mit den gewonnenen Erkenntnissen sollen die jeweiligen Konzepte weiter entwickelt und auf zukünftige Projekte übertragen werden. Neben Verbesserungen im Wohnumfeld sind dabei die Integration von sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen, die Unterstützung der lokalen Unternehmen, die Bereitstellung von Weiterbildungsmöglichkeiten und die Hilfe zur Selbsthilfe wichtige Faktoren, um das sozio-ökonomische Niveau zu heben. POSEIDON (Partnership On Socio-Economic and Integrated Development Of Deprived Neighbourhoods) läuft bis Dezember 2006 und kann sich in Wien auf eine langjährige Tradition der sanften Stadterneuerung, der Gebietsbetreuungen und seit etwa zwei Jahren auch auf Erfahrungen aus dem Grätzelmanagement stützen. Nachdem die internationalen ExpertInnen diskutiert haben, wie die Beratung von und die Kommunikation mit lokalen Gruppen und die direkte Einbindung der Bewohner gefördert werden können, haben sie die Möglichkeit, in Wien angewandtes Grätzelmanagement hautnah zu erleben - beim Grätzelfest am 14. Mai am Volkertmarkt im 2. Bezirk.

Zielgruppen des POSEIDON Prozesses sind sowohl Stakeholder in Politik, Verwaltung und Wissenschaft als auch PraktikerInnen. Die Relevanz von Stadtteilmanagementprojekten für die Kommunalpolitik soll bewusst gemacht werden.

Das WZW wurde von der Magistratsabteilung 50 mit der internationalen und lokalen Projektkoordination beauftragt. Der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) ist für die finanzielle Abwicklung verantwortlich. (Schluss) gmp/peu

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81 869
mil@gws.magwien.gv.at
WZW Wissenschaftszentrum Wien
DI Susanne Peutl
Tel.: 405 55 38-16
Fax: 405 55 38/25
susanne.peutl@wzw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015