Tiertransporte: Grüne NÖ fordern hauptberufliche Transportinspektoren

Petrovic: "Landeshauptmann Erwin Pröll hat kein Interesse an Tierleid"

St. Pölten (Grüne) - Obwohl die Vollziehung des Tiertransportgesetzes Straße in der Zuständigkeit des Landeshauptmanns liegt, beantwortete er die Anfragen an ihn nicht. "Der Landeshauptmann lässt sich innerhalb der ÖVP-Bund nicht den Mund verbieten, aber zu den Tiertransporten im eigenen Land schweigt er", fasst Klubobfrau Dr. Madeleine Petrovic die Haltung von LH Erwin Pröll zusammen. Wissend, dass die Landesregierung - ohne gesetzliche Deckung - kaum Auskunft über den Vollzug in der mittelbaren Bundesverwaltung Auskunft erteilt, stellten die Grünen eine gleich lautende Anfrage an den zuständigen Bundesminister Gorbach.

"Dass LH Pröll nicht einmal Auskunft über die Anzahl der beauftragen TierärztInnen geben kann, lässt vermuten, dass es entweder etwas zu verbergen gibt oder er es nicht weiß", mutmaßt Petrovic. Von BM Gorbach konnten die Grünen nun erfahren, dass es in Niederösterreich 24 AmtstierärztInnen gibt, die nebenbei als TiertransportinspektorInnen tätig sind und dass die Beanstandungsquote zwischen 1999 und 2002 lediglich 2,7 Prozent betrug, weil Niederösterreich kein 'Tiertransporttransitland' sei. "Zum Wohl der Tiere fordern wir hauptberufliche TiertransportinspektorInnen. Denn seit der EU-Erweiterung mit 1. Mai kann keine Rede mehr davon sein, dass Niederösterreich kein Transitland ist - dies gilt auch für Tiertransporte", schließt Petrovic.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001