Errichtung Haus der Barmherzigkeit-Ottakring voll im Plan

Rieder/Gisinger: Neues geriatrisches Pflegekrankenhaus wird Anfang 2005 eröffnet und bietet 300 modernste Pflegeplätze

Wien (OTS) - Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder überzeugte sich am Mittwoch vom Baufortschritt des neuen "Haus der Barmherzigkeit" im 16. Wiener Gemeindebezirk in der Seeböckgasse. Bereits Anfang nächsten Jahres wird das vierstöckige geriatrische Pflegekrankenhaus, das von der kirchlichen Pflegeeinrichtung "Haus der Barmherzigkeit" errichtet wird, fertiggestellt sein. Dann werden dreihundert hochbetagte, schwer chronisch kranke Patienten in das neue Haus einziehen. Beim Baustellenrundgang begleitet wurde Rieder vom ärztlichen Direktor der kirchlichen Pflegeeinrichtung Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger und von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Krepler, Institutsratvorsitzender und AKH-Direktor sowie von Dr. Wolfgang Huber, Institutsdirektor.

Die Arbeiten am neuen 26.000m2 großen geriatrischen Pflegekrankenhaus mit 300 Betten gehen zügig voran und werden bis Jahresende abgeschlossen. Derzeit wird auf der Baustelle bereits die Fassade fertiggestellt. Auch die Innenausbauarbeiten wie Boden-, Sanitär-, Elektro- und Installationsarbeiten haben begonnen. Demnächst werden die ersten Pflanzen für den Gartenbereich und den Therapiehof gesetzt.****

Stadt Wien und private Organisationen arbeiten intensiv zusammen

Rieder unterstrich beim Baustellenrundgang die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wien und privaten Betreibern von Pflegeeinrichtungen wie dem Haus der Barmherzigkeit. "Mit Projekten wie diesen wird die Stadt Wien die Zusammenarbeit mit privaten Organisationen im Pflege- und Gesundheitsbereich vorantreiben und durch gemeinsame Kooperationen und Finanzierungen einen Teil der Pflegemilliarde aufbringen", so Rieder. Die Stadt Wien beteiligt sich am neuen Haus der Barmherzigkeit in Ottakring mit einem zinsenlosen Darlehen von 25 Millionen Euro auf 25 Jahre. Insgesamt betragen die Errichtungskosten 54,8 Millionen Euro, die die private, gemeinnützige Pflegeeinrichtung mit Spenden und Eigenmitteln aufbringt.

Neue Maßstäbe in der Langzeit-Betreuung

Bereits ab Anfang nächsten Jahres werden in der Seeböckgasse 30A dreihundert hochbetagte, schwer chronisch kranke Menschen betreut, die ausschließlich in Ein- und Zwei-Bettzimmern mit Veranden und eigenem Sanitärbereich wohnen. "Das bedeutet für jeden mehr Platz und Privatsphäre und damit auch eine bessere Lebensqualität. Diese Raumstruktur wird die jetzige gute Betreuung hervorragend ergänzen. Das Haus der Barmherzigkeit setzt damit neue Maßstäbe in der Langzeit-Betreuung", so der Ärztliche Direktor Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger.

In dem 26.000m2 großen geriatrischen Pflegekrankenhaus werden professionelle Pflege, ärztliche Betreuung rund um die Uhr sowie ein umfassender Therapie-Bereich mit Ergo-, Physio-, Psycho-, Hydro-, Musik-, Kunst- und Tiertherapie angeboten. Für die Betreuung von Multiple Sklerose-, Wachkoma- und Alzheimer-Patienten sind eigene Einheiten eingeplant. Ein Diagnosezentrum mit Therapie-Garten, ein Internet-Café, begrünte Dachgärten und ein Betriebskindergarten runden das Angebot ab. Für die Planung des Bauprojektes zeichnet das Wiener Architektenteam Resch, Kratschmann & Partner verantwortlich. Der 1875 gegründete Standort in Wien-Währing bleibt mit zweihundert Betten bestehen.

Haus der Barmherzigkeit auch für den Norden Wiens

Ebenfalls mit Unterstützung der Stadt Wien wird die private Pflegeeinrichtung "Haus der Barmherzigkeit" im 22. Bezirk ein neues geriatrisches Krankenhaus - das Haus der Barmherzigkeit in der Tokiostraße errichten. Der Baubeginn erfolgt noch im Herbst 2004. Anfang 2006 wird das neue geriatrische Krankenhaus bezugsfertig. Dann stehen 250 Betten für meist hochbetagte Menschen in einem neuen, modernen Haus in der Donaustadt zur Verfügung. Die Gesamtkosten dafür betragen 46,2 Millionen Euro. Die Stadt Wien beteiligt sich mit einem zinsenlosen Darlehen von 21,4 Millionen Euro über eine Laufzeit von 25 Jahren. (Schluss) gaw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/:
Wolfgang Gatschnegg
Tel.: 4000/81 845
Handy: 0664/826 82 16
gaw@gfw.magwien.gv.at
Haus der Barmherzigkeit
Mag. Eva Bauer, PR & Fundraising
Vinzenzgasse 2-6, 1180 Wien
Tel.: 40 199-180
Mobil: 0664/ 82 707 84
eva.bauer@hdb-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009