WKÖ-Fachverband der Versicherungsmakler präsentierte neueste Entwicklungen in Deutschland

FVO Drechsler: "Österreich gefragtes Vorbild bei Versicherungsmakler-Ausbildung" - Auch deutsche Interessenvertreter üben Kritik an EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung

Wien (PWK325) - In der Finanzmetropole Frankfurt am Main war
Michael Drechsler, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler der Wirtschaftskammer Österreich, viel gefragter Ansprechpartner in Sachen "Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung". Gleich vorneweg: In der Skepsis der rot-weiß-roten Maklerbranche fühlt sich der österreichische Experte nach vielen persönlichen Gesprächen mit deutschen Branchenvertretern gestärkt: "So hat etwa der Vorsitzende der Versicherungsvertragsgesetz-Kommission - ein Teil der Umsetzung der EU-Richtlinie in Deutschland erfolgt nämlich im Versicherungsvertragsgesetz - diesbezüglich ebenfalls heftige Kritik geäußert."

Drechsler zum Hintergrund für die Wissbegierde der Deutschen und zur Auswirkung der EU-Richtlinie auf den Wirtschaftszweig in Deutschland:
"Bis dato gab es für Versicherungsmakler in unserem Nachbarland weder eine Prüfung noch eine Registrierung. Nun müssen in Umsetzung der EU-Richtlinie sowohl eine Ausbildung als auch eine Prüfung angeboten werden. Darüber hinaus muss ein Register geschaffen werden, in dem alle Versicherungsvermittler eingetragen werden."

Dabei wird das österreichische Modell sowohl inhaltlich und qualitativ wie auch im Bezug auf den Kostenrahmen als Vorbild gesehen, weiß Drechsler und skizziert den österreichischen Weg der Ausbildung: "Der Kurs, den wir ins Leben gerufen haben, hat einen Umfang von 152 Stunden. Sein unschlagbarer Vorteil: Die Inhalte, die dort vermittelt werden, sind bundesweit einheitlich." Die Kosten sind mit 2600 Euro unter jenen 3000 bis 3500 Euro angesiedelt, die für den in Deutschland geplanten so genannten "Sachkundekurs" berappt werden sollen.

Überhaupt, so Drechsler, blicken die Deutschen ja bereits seit geraumer Zeit über die Grenze nach Österreich - "und zwar fast ein bisschen neidisch, was hierzulande schon bisher für Versicherungsmakler erreicht wurde, wie z.B. das Maklergesetz", so Drechsler abschließend.

Mehr Informationen zur Interessenvertretung der heimischen Versicherungsmakler und die Stellungnahme der Wirtschaftskammer Österreich zum Thema "EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung" sind im Internet auf http://www.wko.at/versicherungsmakler zu finden. Zum Inhalt des Vortrages von FVO Drechsler in Frankfurt gelangt man direkt über den Link http://w
w.wko.at/versicherungsmakler/ U-VVM-RL_Vergleich_bisherige_Rechtslage-BMWA-WKÖ_final.pdf. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
FV der Versicherungsmakler und Berater in
Versicherungsangelegenheiten
Mag. Robert Wunderl
Tel.: (++43) 0590 900-4815
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002