Neues Volksblatt" Kommentar: "Missbrauch" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 8. Mai 2004

Linz (OTS) - Die nächste Wahl steht den Österreichern ins Haus. Es ist nicht anzunehmen, dass dies die Begeisterung für diese demokratischen Übungen steigern wird. Die oft beklagte Wahlmüdigkeit liegt nicht sosehr an der dichten Zahl der Wahlgänge, sondern an der Themenverfehlung, die jeweils bewusst damit betrieben wird. Landtagswahlen werden als Denkzettel für die Bundesregierung missbraucht, Präsidentenwahlen zu Lagerkämpfen umfunktioniert. Zum großen Thema der EU-Wahl scheint der Rachefeldzug eines von der SPÖ erfundenen Abgeordneten an seinen Genossen zu werden. Die Kronen Zeitung inszeniert dazu eine Kampagne, um ihren Zeitungskrieg mit der deutschen WAZ anzuheizen - und das alles soll noch etwas mit der Wahl ins Europäische Parlament zu tun haben? Dem Wähler wird eine Themenverfehlung aufs Auge gedrückt, die ihn verdrossen machen muss. Dagegen gibt es nur ein Mittel, die Wahl für das zu nutzen, wofür sie gedacht ist: für eine Entscheidung über
die Zukunft Europas, die - bei aller verständlichen Skepsis - in unserer Hand liegt. Wer nicht wählt, überlässt das Feld jenen, die ihr eigenes Spielchen spielen wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001