ARBÖ: Über Senkung der Mineralölsteuer nachdenken

Wien (OTS) - Auch in Österreich sollte der Finanzminister angesichts der exorbitant hohen Treibstoffpreise über ein Senken der Mineralölsteuer nachdenken, bekräftigte der ARBÖ seine Forderung. Bei einem Liter Eurosuper kassiert der Finanzminister 62 Prozent in Form von Steuern und Abgaben, bei Diesel sind es 57 Prozent.

Angesichts der Rekordeinnahmen von 570 Millionen Euro bei der Mineralölsteuer allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres hätte der Finanzminister genug Spielraum, die erst zu Jahresbeginn erhöhte Mineralölsteuer wieder zurück zu nehmen.

Inzwischen sind die Autofahrer gefordert, dem Markt auf die Sprünge zu helfen und am günstigsten zu tanken, dort wo es geht. In der ARBÖ-Spritpreisbörse (www.arboe.at/billigtanken) über ORF-Teletext (Seite 433) , über SMS (0900 600 603) und Telefon (050 123) sind pro Bundesland und pro Treibstofftyp die gerade günstigsten Preise abrufbar.

Eine tagesaktuelle Analyse der ARBÖ-Spritpreisbörse zeigt, dass allein zwischen den relativ günstigsten Tankstellen in Oberösterreich bei Eurosuper eine Preisunterschied von 15,5 Cents pro Liter besteht. Auch Wien und Salzburg ist die Differenz mit 14,9 Cent bzw. 14,5 Cent enorm. Am schwächsten sind die Preisunterschiede im Burgenland und Tirol (mit 7,5 Cent bzw. 0,9 Cent).

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001