SPÖ-Moser fordert Stopp des "Ausverkaufs unserer Konzerne"

Österreichische Konzerne drohen zum Spielball von Spekulanten zu werden

Wien (SK) Am Rande der ÖIAG-Aufsichtsratssitzung forderte SPÖ-Wirtschaftssprecher Hans Moser heute den unverzüglichen Stopp "des Ausverkaufs der österreichischen Konzerne." Denn: "Durch das stümperhafte Vorgehen von Finanzminister Grasser drohen die österreichischen Vorzeige-Konzerne zum Spielball von Börsenspekulanten zu werden", sagte Moser. Das sei zum Schaden der 17.000 Mitarbeiter der VA-Tech und damit auch zum Schaden für Österreich. ***

Grobe Fahrlässigkeit bei der Privatisierung wirft Moser dem zuständigen Minister Grasser vor: "Wenn Grasser was macht, dann macht er es falsch." Moser abschließend: "Das kommt heraus dabei, wenn jemand wie Grasser in seinem Leben nur Verkaufen gelernt hat." (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016