Städtebund: Stärkere Städte in einem erweiterten Europa

Pramböck: Europa nicht den Liberalisierungsfetischisten überlassen

Wien (OTS) - Aus Anlass des bevorstehenden Europatags am 9. Mai sowie der Erweiterung der Europäischen Union organisierte das Österreichische Kulturforum Mailand gemeinsam mit der Staatlichen Universität Mailand am 6. und 7. Mai 2004 die internationale Konferenz "Die Rolle der Städte Mitteleuropas nach der EU-Erweiterung" in Mailand. Die Konferenz stand unter dem Ehrenschutz der Vertretung der Europäischen Kommission in Mailand sowie des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten in Rom und der Region Lombardei. Mit ihren österreichischen Partnern diskutierten Teilnehmer aus Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Slowenien, Italien und Polen historische, kulturelle und wirtschaftliche Aspekte der Beziehungen sowie Fragen der stärkeren Zusammenarbeit der Städte. Im Rahmen seiner Rede erklärte Städtebund-Generalsekretär Erich Pramböck: "Wenn wir Europa ernst nehmen, dann dürfen wir es nicht nur den Großkonzernen und Liberalisierungsfetischisten überlassen, sondern müssen ein Europa der Bürger bauen. Das wird uns aber nur gelingen, wenn die europäischen Städte eine stärkere Rolle im Institutionengefüge und damit der EU-Verfassung erhalten."****

Alfred Stingl, Bürgermeister a.D. der Stadt Graz, betonte in seinem Beitrag, dass "neben den wirtschaftlichen Aspekten der EU-Erweiterung, die heute überall im Vordergrund stehen, ein weiter gefasster Kulturbegriff als mindestens genauso wichtig betrachtet" werden müsse. Wolfang Kos, amtierender Direktor der Museen der Stadt Wien, wies darauf hin, dass ein "Ja zur gemeinsamen Geschichte" seitens der Städte auch im Hinblick auf die Profilierung für die Zukunft genützt werden könne. Schließlich seien sowohl das Wien der 20er und 30er Jahre als auch jenes der Jahrhundertwende ausgesprochene "Success-Stories" für das Selbstbewusstsein, ein breites Kulturleben und den Tourismus.

Pramböck: "Ein Europa der Bürger muss das Alltagsleben der Menschen noch stärker berücksichtigen. Die Städte haben hier schon bisher Wesentliches geleistet. Alleine in Österreich wurden in 15 Jahren Mitteleuropakooperation der Städte 1000 Projekte mit 3000 Bürgermeistern und 18000 Experten durchgeführt", betonte der Städtebund-Generalsekretär.

Den Abschluss der Konferenz bildete die Annahme der Mailänder Erklärung, mit der die weitere Intensivierung der wechselseitigen Kooperation der Städte Mitteleuropas bekräftigt wurde. (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Österreichischer Städtebund
Presse und Kommunikation
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/89 990
Handy: 0664/826 84 36

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019