WK-Vizepräsident Komm. Rat Helmut Haigermoser: Frau Landeshauptfrau Burgstaller, die KMU und deren Mitarbeiter sind jetzt schon von Ihnen enttäuscht!

AK und ÖGB werden die Geister nicht mehr los, die sie riefen!

Salzburg (OTS/RFW) - Selbst nach den Hettlage-"Ereignissen" ist es zweifelhaft, ob es die Regierungsverantwortlichen in Salzburg begreifen, was sie mit ihrem EKZ-"Wahn" anrichten, sagte der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Salzburg, Komm. Rat Helmut Haigermoser.

Die kolportierten Meldungen - keine April-Gehälter für die Mitarbeiter, nahezu nur Teilzeitmitarbeiter etc.- müßten bei jedem nur halbwegs wirtschaftlich gebildeten Menschen die Sturmglocken läuten lassen. Nicht so bei Frau Landeshauptfrau Burgstaller. Diese verkündet nach wie vor landauf landab, wie "günstig" es doch sei, die Billigangebote aus Fernost in so manchem EKZ zu erstehen.
Folge davon: Siehe Hettlage.

Die Zeche zahlt die Umwelt, zahlen die Gläubiger, zahlt die Sozialversicherung, zahlen die noch vorhandenen Mittelständler, welche über den Insolvenzfonds schlußendlich indirekt die Mitarbeiter von Konkurrenten zu bezahlen haben.

Grotesk wird es dann des weiteren, wenn sich genau jene von ÖGB und AK, wie ein Herr Pichler, über die Ergebnisse aufregen, welche sie selbst als Verursacher sehen müssen.
Die Herrschaften sollten einmal anstatt sich auf dem Golfplatz herumzutreiben, bei Goethes "Zauberlehrling" nachlesen.
Viele Fragen stehen im Raum, z. B. wie viele wertvolle Vollzeitarbeitsplätze durch die laut Medienberichten 50 Teilzeitjobs bei Hettlage vernichtet wurden; wie viele Lehrlinge werden denn, bezogen auf die Verkaufsfläche, ausgebildet, usw. usw.

Das alles kümmert die selbst ernannten Wirtschaftsexperten von der linken Reichshälfte nicht. Wir, Frau Burgstaller, sind von Ihnen enttäuscht, daran ändert auch Ihr freundliches Wesen nichts. Man braucht kein Prophet zu sein, um vorauszusagen, dass der "Fall Hettlage" kein Einzelfall bleiben wird. Sie, Frau Landeshauptfrau, werden es zu verantworten haben, wenn die Großen auf dem Rücken der Sozialfonds und wehrlosen Mitarbeiter ihre "Geschäfte" machen und parallel dazu die KMU vernichtet werden, schloss Helmut Haigermoser.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW)
Landesgruppe Salzburg
5020 Salzburg, Franz-Josef-Strasse 12
office@rfw-sbg.at
0662/87 81 47

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0002