Morak: Deutliches Bekenntnis des Bundes zu den Bregenzer Festspielen

. Bundesbeteiligung an der Generalsanierung des Festspielhauses

Wien (OTS) - "Die Bregenzer Festspiele unter der Intendanz von Alfred Wopmann sind zu einem ganz wesentlichen Kulturfaktor in Österreich geworden. Sie haben gerade mit ihren zeitgenössischen Produktionen ein akzentuiertes Profil entwickelt und sich international einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Die Beteiligung des Bundes an der Generalsanierung des Festspielhauses honoriert diese unter Alfred Wopmann stattgefundene Positionierung und begleitet den Beginn der Ära Pountney ein", so Kunststaatssekretär Franz Morak heute Freitag, anlässlich der Bekanntgabe des gestern gefassten Beschlusses des Kuratoriums der Bregenzer Festspiele über die Generalsanierung des Festspielhauses.

Das Kuratorium geht von einem Bauvolumen von insgesamt 35 Mio Euro aus. Der Bund wird sich neben den Subventionsgebern Stadt Bregenz und Land Vorarlberg mit 40% der Kosten an der Generalsanierung beteiligen. Die Festspiele haben sich erstmals bereit erklärt, einen Eigenanteil auch mit Hilfe privater Sponsoren aufzubringen. Bis zum Beginn der Festspiele 2006 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Abschließend betonte der Staatssekretär, dass die Beteiligung "ein deutliches Bekenntnis des Bundes zu den Festspielen ist und eine langfristige Investition in den Kulturstandort Vorarlberg bedeutet". Es sei im Sinne der Festspiele, dass hier eine gemeinsame Vorgangsweise zwischen allen Subventionsgebern und den Festspielen gefunden werden konnte.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Stourzh
Staatssekretariat für Kunst und Medien
Tel.: +43/1/531 15-2889
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001