Internet: Vorarlberg im europäischen Spitzenfeld

25 Prozent nutzen Breitband-Anschlüsse

Bregenz (VLK) - Breitband-Internet ist laut Landesrat
Manfred Rein ein wichtiger Standortfaktor für das Land
Vorarlberg. Durch den funktionierenden Wettbewerb zwischen
den drei verfügbaren Technologien (ADSL, Kabelmodem,
Wireless LAN) sind 94 Prozent der Haushalte erreichbar.
Davon nutzen bereits 25 Prozent Breitbandanschlüsse.
Landesrat Rein: "Damit ist Vorarlberg im Spitzenfeld
Europas." ****

Die neue Förderrichtlinie des Bundes wird grundsätzlich begrüßt. Sie wird vor allem Bundesländern nützen, die noch
viele weiße Flecken haben. Während in ganz Österreich
mehrere tausend Ortschaften nicht versorgt sind, hat
Vorarlberg nur noch sieben unversorgte Siedlungspunkte. Da
die Kosten für die Vollversorgung Österreichs auf 350 bis
750 Millionen Euro geschätzt wird, können die zehn
Millionen Euro des Bundes nur ein Einstieg sein, so Rein.

Die Vorarlberger Landesregierung hat Anfang des Jahres
die Vorarlberger Telekommunikationsgesellschaft beauftragt,
eine Erhebung der Versorgung in Vorarlberg durchzuführen.
Dieser Bericht wird im Laufe dieses Monat vorgelegt und
soll die Basis für weitere Entscheidungen liefern. Auf
Grund der hohen Erschließung des Landes ist zu überlegen,
mit welchen Maßnahmen die Anschlussdichte weiter verbessert
werden kann. Damit können die schon getätigten
Investitionen in die Infrastruktur besser genutzt werden.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004