AK: Mehrbelastung der Pendler durch Erhöhung der Spritpreise

Goach fordert sofortige Entlastung für Arbeitnehmer

Klagenfurt (OTS) - Die neuerliche Erhöhung der Treibstoffpreise nimmt AK-Präsident Günther Goach zum Anlass, die Bundesregierung aufzufordern, eine spürbare Entlastung für Pendler herbeizuführen. "Die in der gestrigen Steuerreform beschlossene Entlastung für Arbeitnehmer, die zu ihrem Arbeitsplatz pendeln, ist viel zu gering", kritisiert Goach.

In Kärnten pendelt bereits jeder zweite Arbeitnehmer täglich zwischen Wohnort und Arbeitsplatz. Die Arbeiterkammer fordert als Maßnahmen für Pendler, die mit den extrem hohen Treibstoffpreisen zur Kasse geben werden, einer Erhöhung des Pendlerpauschales um mindestens 30 Prozent sowie eine Anhebung des amtlichen Kilometergeldes um mindestens 4,5 Cent.

Die Fahrtkostenzuschüsse der Arbeitnehmerförderung, die aus Mitteln des Landes Kärnten gespeist werden, wurden bereits mit Jahresbeginn erhöht. Über eine weitere Anhebung der Beträge zum Ausgleich der Mehrbelastungen für die Pendler wird mit dem Land Kärnten weiterverhandelt. Auf Grund der geografischen Verhältnisse in Kärnten muss die besondere Belastung der Pendler zur Hebung der Mobilität abgegolten werden.

Die Arbeiterkammer Kärnten bietet allen Autofahrern im Internet als Service eine Übersicht über günstige Tankstellen. Die billigsten Anbieter werden jeden Mittwoch ermittelt und unter kaernten.arbeiterkammer.at veröffentlicht.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Tel.: 0463/5870-239
Fax: 0463/5870-236
kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001