Neues Volksblatt" Kommentar: "Historisch" (Von Michaela Ecklbauer)

Ausgabe vom 3. Mai 2004

Linz (OTS) - Als historisch bedeutender Tag wird der 1. Mai 2004
in die Geschichtsbücher eingehen. Das Friedenswerk Europäische Union wurde mit einem Schlag um zehn Länder erweitert. Für die SPÖ ist dies bei ihrer traditionellen Maifeier vor dem Wiener Rathaus zwar eine kurze Erwähnung wert, mehr Energie bringen SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer und Genossen aber für ihre Schimpftiraden gegen die Bundesregierung auf. Das ist wiederum ganz und gar nicht historisch, sondern der übliche Reflex der Sozialdemokraten, seit sie nicht mehr in der Regierung sind. Treffend reagiert der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann, Max Walch: "Das Einzige, was die SPÖ wirklich gut kann, ist das Krankjammern Österreichs".
Es stimmt, das beherrschen die Roten wirklich gut. Wiewohl es ihrer Politik zu verdanken ist, dass ein "Rekordschuldenberg" angehäuft wurde, den Schwarz-Blau nun abzubauen versucht. Wiewohl sie selbst wissen, dass eine Politik der Spendierhose nicht länger verfolgt werden kann, wenn das gute Sozial- und das international hervorragende Gesundheitssystem nicht zusammenbrechen sollen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001