Findeis: Fast 100.000 Euro für weiteren Radwegausbau bewilligt

Lückenschlüsse und bessere Anbindungen an bestehendes Radwegenetz erhöhen Attraktivität

St. Pölten (SPI) - "Radfahren erfreut sich schon seit langem größter Beliebtheit bei Jung und Alt. In den letzten Jahren hat aber auch der Radtourismus eine immer stärkere Bedeutung erlangt. Vor allem in Gebieten wie dem Weinviertel, die auf Grund der Topographie besonders für Radfahrer geeignet sind, ist Radfahren daher auch ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor. Ein rascher Ausbau der Radrouten hat daher zweifachen Nutzen, als Naherholung für die Bevölkerung und als touristisches Angebot", betont der Mistelbacher Landtagsabgeordnete Hermann Findeis. Der Gemeinde Kirchberg am Wagram wurde nun vom Land NÖ ein Zuschuss in der Höhe von 97.236 Euro zur Anbindung des Radwegprojekts Weinviertel III an den Donauradweg sowie an den Wagramradweg bewilligt. "Gerade die Vernetzung der verschiedenen Radwege hat für den Tourismus besondere Bedeutung. In Zusammenhang mit der Forcierung anderer Themenschwerpunkte wie zum Beispiel dem Weinviertelfestival oder auch der Therme Laa und dem breiten kulinarischen Angebots der Region bietet sich hier, gerade auch im Hinblick auf die EU-Erweiterung, ein enormes Potential für das Weinviertel", so Findeis weiter.****

Die gesamte Streckenlänge des Projekts Weinviertelradweg III beträgt im Vollausbau 450 Kilometer. Ergänzend soll nun von Königsbrunn bis zum Donaukraftwerk Altenwörth eine Verbindung hergestellt werden, ebenso wie der Lückenschluss der Anbindung zum bereits bestehenden Wagramradweg. Kostenschätzungen für die Anbindung belaufen sich auf 146.000 Euro, die Förderung von 97.236 Euro wird aus Mitteln des Fremdenverkehrsförderungsfonds zur Verfügung gestellt. "Niederösterreich erfreut sich als Tourismus- und Ausflugsziel bereits jetzt großer Beleibtheit. Der Radrouten durch das Land sind besonders gut geeignet, den Gästen die landschaftlichen Schönheiten der Regionen näher zu bringen. Vor allem für das Weinviertel, das ja nun von einer Grenzregion zu einer Region im Herzen Europas wird, ergeben sich hier wichtige Chancen, die nicht vertan werden dürfen", so Findeis abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0006