Binder: Aussagen der Außenministerin sind frauenfeindlich

Ahnungslosigkeit im Bereich Frauenpolitik besorgniserregend

St. Pölten (SPI) - Mit Kopfschütteln reagiert die Vorsitzende der niederösterreichischen SP-Frauen NR Gabriele Binder auf die jüngsten Aussagen von Außenministerin Benita Ferrero-Waldner. "Frauenfeindliche Sprüche wie jener von den ‚linken Emanzen' belegen nur eines: die Frau Außenministerin war und ist definitiv keine Kandidatin für die Frauen". Die Ahnungslosigkeit von Ferrero-Waldner im Bereich Frauenpolitik sei besorgniserregend. Hier mangle es augenscheinlich an der politischen Bildung. "Wer die historischen Leistungen für die Verbesserung der Situation der Frauen durch die ‚linken Emanzen' nicht kennt, oder in Abrede stellt, der kann auch heute nie und nimmer konstruktive Politik für Frauen betreiben", so Binder.****

Die Frau Außenministerin beweise damit auf jeden Fall, dass die Kritik zahlreicher emanzipierter Frauen im Wahlkampf mehr als berechtigt gewesen sei. "Heinz Fischer sei Dank, dass der Kelch einer Präsidentin Ferrero-Waldner an den Frauen in Österreich vorüber gegangen ist", so Binder abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Alexander Lutz
Tel.: 02742 / 2255 - 146
Mobil: 0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004