SPÖ-Wehsely: "Wiener Grüne setzen sich offenbar nur unzureichend mit dem neuen Praterkonzept auseinander"

Wehsely weist Grüne Kritik zurück, das Praterkonzept sei unter Verschluss

Wien (SPW-K) - "Die Grünen sehen offenbar vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr", wundert sich die Leopoldstädter SPÖ-Gemeinderätin und Vorsitzende des zuständigen Gemeinderatsausschusses Sonja Wehsely über eine Aussendung der Grünen zum Praterkonzept. Die Grün-Politiker Cordon und Kenesei fühlen sich anscheinend schlecht informiert über das neue Konzept des Freizeitpark-Experten Emmanuel Mongon.

"Sollten die Kollegin und der Kollege der Grünen Fraktion gestern in der Gemeinderatssitzung Schwierigkeiten gehabt haben, den Ausführungen von Vizebürgermeisterin Grete Laska zu folgen, können sie alles auch im Internet nachlesen. Unter
http://www.wien.gv.at/spezial/prater gibt es umfangreiche
Informationen zum Praterkonzept", sagt Wehsely.

"Es geht darum, gemeinsam mit den Betreibern notwendige Veränderungen durchzusetzen", wiederholt Wehsely ihren Standpunkt. Umso eigenartiger mute es an, dass Kenesei kritisiert, Ideen der Praterbetreiber seien in Mongons Konzept eingeflossen. Definitiv nicht geplant sei die Einrichtung eines Themenparks oder die Einzäunung des Geländes. Wehsely: "Das Ziel ist, dass die WienerInnen öfter kommen und länger im Prater bleiben und zufrieden sind!". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 534 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003