Pflegepersonal - SP-Deutsch: "Wiener VP-Chef richtet sich gegen die Interessen der Wiener Bevölkerung!"

Wien (SPW-K) - "Die Aussage des Wiener VP-Obmanns und Finanzstaatssekretärs Dr. Alfred Finz im heutigen Kurier, man könne auch im Altersheim Personal sparen, richtet sich gegen die Interessen der Wiener Bevölkerung", sagte heute der Sprecher der SPÖ-Fraktion der Untersuchungskommission zur Pflege in Wien, Christian Deutsch. "Seit mehreren Monaten beschäftigt sich die gesamte Untersuchungskommission mit der Frage, wie mehr Personal für den Pflegebereich gewonnen werden kann. Intensiv sind dazu auch die Bemühungen der Stadt, wie die Initiative "Pflege findet Stadt" oder jene für ehrenamtliche MitarbeiterInnen." ****

Der Finanzstaatssekretär trage nun die politische Verantwortung für die Folgen, wenn er öffentlich mitteile, "dass in einem für die Stadt wichtigen Bereich Personal eingespart werden soll und jenen, die sich bewerben, ausrichtet, dass sie nicht gebraucht werden", so Deutsch weiter. "Die Aussagen richten sich ganz klar gegen die Interessen der Stadt, zusätzliches Personal zu finden." Auch Vizebürgermeister Rieder habe in seiner heutigen Aussage vor der Untersuchungskommission betont, dass es ein "gefährlicher Weg" sei, Kostensenkungen über Personalabbau im Pflegebereich zu erreichen.

Das Thema werde laut Rieder auch ein wichtiges bei den Finanzausgleichsverhandlungen sein: "Wien lässt sich jedenfalls nicht den Vorwurf gefallen, zu viel Personal in der Pflege im Einsatz zu haben", so Deutsch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001