Wiener Grüne/Prater Masterplan: Geheimniskrämerei von SR Laska nimmt kein Ende

Masterplan und Projekte noch immer unter Verschluss.

Wien (Grüne) - "Nach der mäßigen Vorstellung des Masterplans für den Prater von SR Laska, SR Schicker und Herrn Mongon am Montagabend und der Auskunftsverweigerung im gestrigen Wiener Gemeinderat stellt sich die Frage, ob es diesen Masterplan und die dazugehörenden 200 Projekte überhaupt gibt", so die Grüne Gemeinderätin Cecile Cordon heute und weiter: "Da SR Laska nicht bereit ist, das Dossier über diese geplanten Projekte und den gesamten Masterplan den Fraktionen im Rathaus zur Verfügung zu stellen ist anzuzweifeln, ob Herr Mongon für die stattliche Summe von € 1,54 Millionen tatsächlich etwas abgeliefert hat."

"Es hat den Anschein, dass der Themenparkguru nur aus dem Konzept des Praterverbandes abgeschrieben hat, ohne auch nur selbst eine einzige Idee zu entwickeln", führt Gemeinderat Günter Kenesei weiter aus. "Dass Umgestaltungen bei den Eingangsbereichen, die technische Infrastruktur und eine neue Werbelinie notwendig sind, ist dem gelernten Wiener auch ohne Mithilfe aus Frankreich und zu wesentlich günstigeren finanziellen Voraussetzungen klar."

Die Stadträtin ist nunmehr aufgefordert, endlich das auf den Tisch zu legen, das ihr von Herrn Mongon geliefert wurde. "Mit Mauern und Steuergeldverschwendung ist dem Prater und seinen UnternehmerInnen am wenigsten geholfen" schließt Kenesei.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002