Grüne/Holub: EU-Kommission bestätigt Forderung der Grünen nach UVP bei B100

Antwort auf Transitproblematik liegt nicht im Bau neuer Strassen

Klagenfurt (OTS) - "Nun hat die EU-Kommission bestätigt, was wir Grüne immer behauptet haben: dass beim Bau der B100 eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen ist", so der Grün-Landtagsabgeordnete Rolf Holub.

Zur Vermeidung einer UVP wurde seitens des Landes Kärnten das Projekt in kleinere Abschnitte gestückelt, nun hat die EU-Kommission festgestellt, dass diese Vorgangsweise EU-widrig ist. "Eine UVP für die Drautalbundesstrasse ist nun unumgänglich", so Holub. Auch Landesrat Dörfler sollte wissen, dass UVPs nicht zur Verhinderung gedacht sind, sondern dazu dienen, etwa Straßenprojekte so zu gestalten, dass sie mit den Bedürfnissen der BürgerInnen und dem Umweltschutz vereinbar sind. Klar sei jedoch, dass die Antwort auf die zunehmende Transitproblematik nicht im Bau zusätzlicher Strassen liegen könne.

Dörflers Angriffe Richtung Brüssel seien entbehrlich. "Hier zeigt sich einmal mehr, wie weit FPÖ-Politiker geistig immer noch von Europa entfernt sind", schließt Holub.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001