Eine neue Studie im The Lancet bestätigt die Wirksamkeit der Sakralnervenstimulation bei Stuhlinkontinenz

Düsseldorf (OTS) - Medtronic InterStim(R)- Eine vielversprechende Therapie für eine sozial stark isolierende Erkrankung

"Stuhlinkontinenz tötet nicht, aber sie nimmt das 'Leben'. Die vorliegende Untersuchung ist die erste Multizenterstudie zum Einsatz der Sakralnervenstimulation bei Stuhlinkontinenz, die bei einer substantiellen Anzahl von Patienten einen signifikanten Therapieeffekt hinsichtlich der Symptome der Stuhlinkontinenz und der Lebensqualität nachweist," so Prof. Dr. Klaus E. Matzel von der Chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen und Leiter der Studie. "Damit wird das Instrumentarium der Behandlung der Stuhlinkontinenz wesentlich erweitert." Diese neue Studie in der europäischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet liefert Hinweise dafür, dass die Sakralnervenstimulation die Kontinenz bei Patienten, die unter der sozial stark isolierenden Stuhlinkontinenz leiden, signifikant verbessern kann.

Die InterStim(R)-Therapie von Medtronic nutzt schwache elektrische Impulse zur Stimulation des Sakralnervs für die Kontrolle des Beckenbodens und wird seit 1993 bei Tausenden Patienten für unterschiedliche Formen der Blasenkontrolle eingesetzt. In der neuen Studie wurde nun auch die Wirksamkeit bei Patienten mit unkontrollierten Stuhlabgängen nachgewiesen.

"Zusätzlich zu der funktionalen Verbesserung, war auch die gestiegene Lebensqualität unserer Patienten sehr erfreulich," berichten die Autoren der Studie.

Vielleicht noch bedeutender ist die Aussage der Patienten, dass sich ihre Lebensqualität unmittelbar nach der Implantation verbessert habe. In standardisierten Fragebögen zur Lebensqualität bewerteten sie ihre Lebensführung, den Umgang mit der Erkrankung, ihr Verhalten sowie ihre Erfahrungen mit Depressionen und ihr Selbstbild besser und stellten fest, dass sie weniger Schamgefühle hatten.

Schätzungsweise 2 % der Allgemeinbevölkerung leiden unter Stuhlinkontinenz. Die Häufigkeit steigt mit zunehmendem Alter(1) und beträgt 11 % bei Männern und 26 % bei Frauen im Alter von über 50(2) Jahren.

Medtronic Inc. mit Firmensitz in Minneapolis ist das weltweit führende Unternehmen auf dem Gebiet der Medizintechnik und entwickelt Langzeitlösungen für Patienten mit chronischen Erkrankungen. Medtronic GmbH in Deutschland hat ihren Sitz in Düsseldorf, Medtronic GmbH in Österreich hat ihren Sitz in Wien. Der europäische Hauptsitz von Medtronic ist in Tolochenaz (VD), in der Schweiz, angesiedelt. Sie finden Medtronic im Internet unter www.medtronic.com, www.medtronic.de, www.medtronic.at, sowie www.medtronic.ch.

Die vollständige Pressemitteilung erhalten Sie unter www.medtronic.de

Alle Aussagen über zukünftige Unternehmensergebnisse und behördliche Genehmigungen sind Aussagen über die Zukunft. Sie unterliegen den Risiken und Unsicherheiten, wie sie auf dem Formular 10-K des Jahresberichts von Medtronic für das am 25. April auslaufende Geschäftsjahr 2003 dargestellt sind. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den Voraussagen wesentlich abweichen.

Literaturverzeichnis:

1. Campbell AJ, Reinken J, McCosh L. Incontinence in the elderly: prevalence and prognosis. Age Aging 1985; 14: 65-70. 2. Roberts, RO, Jacobsen SJ, Reilly WT, Pemberton JH, Lieber MM, Talley NJ. Prevalence of combined fecal and urinary incontinence: a community based study. J Am Geriatr Soc 1999; 47: 837-41.

ots Originaltext: Medtronic GmbH

Rückfragen & Kontakt:

Auskünfte: Deutschland und Österreich
Sabine Meyer
Medtronic GmbH
Communication Manager Germany & Austria
Tel: ++49 (0) 211 52 93 277
Mobil ++49 (0) 172 809 11 21
Fax: ++49 (0) 211 52 703 277
sabine.meyer@medtronic.com

Schweiz
Marija Sepic Fraefel
PR Coordinator EMEA
Tel: ++41 21 802 70 41
Fax: ++41 21 802 79 37
marija.sepic.fraefel@medtronic.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0004