ÖAMTC stellt Aktion "Mobil sein - Mobil bleiben" bei einem Tag der offenen Tür in Melk vor

Club setzt auf Schwerpunktaktion zur Erhaltung der Mobilität von älteren Verkehrsteilnehmern

Wien (ÖAMTC-Presse) Das positive Echo der Teilnehmer bekräftigt den ÖAMTC, die Schwerpunktaktion "Mobil sein - Mobil bleiben" fortzusetzen. Diese Aktion soll älteren Verkehrsteilnehmern helfen, ihre Mobilität möglichst lange zu erhalten. Ermöglicht wird die Aktion durch die Unterstützung des Landes Niederösterreich. Am Mittwoch, den 28. April, findet im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Melk in Niederösterreich ein Tag der offenen Tür statt, bei dem alle Interessierten die einzelnen Schwerpunkte eines sogenannten Mobilitätstages von "Mobil sein - Mobil bleiben" kostenlos kennen lernen können.

Im Herbst 2001 wurde "Mobil sein - Mobil bleiben" in Niederösterreich gestartet, rund 2.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben bereits daran teilgenommen. Der älteste Teilnehmer war 95 Jahre alt. Durchgeführt wird die Aktion mittlerweile auch in den Bundesländern Burgenland und Wien. Die Teilnahme geschieht freiwillig, wird vertraulich behandelt und ist für Personen ab 50 Jahren gedacht.

Unter dem Ehrenschutz von Landeshauptmann Erwin Pröll unterstützt das Land Niederösterreich nicht nur den Tag der offenen Tür sondern auch die Mobilitätstage. "Mobilität ist in der heutigen Zeit einer der wichtigsten Faktoren. Dies gilt nicht nur für die Jugend, sondern auch für die ältere Generation. Das Projekt "Mobil sein - Mobil bleiben" ist daher eine sehr wichtige Initiative im Sinne der Mobilität und der Sicherheit auf unseren Straßen", unterstreicht Landesrätin Johanna Mikl-Leitner den Grund für das breite Engagement des Landes Niederösterreich.

Beratung für die erfahrenen Verkehrsteilnehmer steht für den ÖAMTC an erster Stelle, wenn es darum geht, den Teilnehmern altersbedingte Veränderungen ausgleichen zu helfen. "Eventuelle Ängste im Straßenverkehr können unsere Experten abbauen helfen. Dadurch ist man wieder sicherer im Verkehr unterwegs. Dies ist unser großes Anliegen, wird doch der Verkehr immer dichter, die Technik der Autos entwickelt sich laufend weiter, auch bei Verkehrsbestimmungen gibt es Änderungen. Ein Mobilitätstag macht die Teilnehmer fit für die Herausforderungen des modernen Straßenverkehrs und gibt ihnen das, was sie im täglichen Verkehr am meisten brauchen, nämlich Sicherheit", sagt ÖAMTC-Präsident Werner Kraus.

Das wird im Rahmen eines Mobilitätstages geboten

Ziel für die Teilnehmer an der Aktion "Mobil sein - Mobil bleiben" ist es, eventuelle Mankos wie verlangsamte Reaktion und geschwächtes Sehvermögen zu erkennen und gegebenenfalls auszugleichen. Den erfahrenen Verkehrsteilnehmern werden im Laufe eines Mobilitätstages umfassende Testmöglichkeiten und Infos geboten. Das Motto lautet:
"Gefahren erkennen, vermeiden und bewältigen."

ÖAMTC-Instruktoren mit langjähriger Erfahrung begleiten die Teilnehmer durch den Trainingstag. Wie weicht man aus, wenn unerwartet ein Hindernis auftaucht, wie bremst man am besten, worauf soll man beim Kurvenfahren achten? Zuerst vorgeführt von den Trainern selbst, geht es anschließend an das Üben und Umsetzen, was man trotz langjähriger Erfahrung wahrscheinlich noch nicht versucht hat. Pro Gruppe besteht die Möglichkeit, ein Fahrzeug von Peugeot Austria auszuprobieren, um die neuesten Technologien (ABS, ESP) kennen zu lernen und praktisch zu testen.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Mobilitätstages ist die Erste Hilfe. Mitarbeiter des Roten Kreuz vermitteln wichtige praktische Tipps. Für die Teilnehmer, die Interesse an einem aktuellen Sehtest haben, stehen moderne Geräte von Augen- und Kontaktlinsenoptikern der Landesinnung zur Verfügung. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, eine freiwillige Überprüfung der Hörleistung mit einem Mitarbeiter der Firma Neuroth durchzuführen.

Um über alle Gesetzesänderungen und technischen Neuerungen Bescheid zu wissen, wird auch im Rahmen eines Mobilitätstages von einem Instruktor eine Diskussion in der Gruppe geleitet. Das gemeinsame Erarbeiten der Themen bringt zusätzliche Sicherheit und mitunter Erleichterungen beim Autofahren. Zum Abschluss dieses Verkehrssicherheitstages erhält jeder Teilnehmer die "Mobilitätscard". Ein Tageskurs dauert von 08.50 Uhr bis 16 Uhr und kostet 36 Euro, zwei Personen zahlen gemeinsam nur 60 Euro.

Darüber hinaus gibt es Mobilitätstage mit einem weiteren Schwerpunkt. Das Reaktionsvermögen kann mit speziellen Geräten vom Drive Sicherheits-Service getestet und überprüft werden. Bevor diese Tests beginnen, gibt es eine kurze Einführung durch einen Psychologen, der den Ablauf erläutert. Er steht auch während der Arbeit an den Geräten mit Rat und Tat zur Seite. Ein Tageskurs mit "Reaktions-Check" dauert von 8.50 Uhr bis 17 Uhr und kostet 56 Euro, zwei Personen zahlen gemeinsam nur 90 Euro.

Termine im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Melk:
Dienstag, 22. Juni 2004 (8.50 bis 16 Uhr) ohne Leistungscheck Donnerstag, 24. Juni 2004 (8.50 bis 17 Uhr) mit Leistungscheck

Termine im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Teesdorf:
Montag, 7. Juni 2004 (8.50 bis 16 Uhr) ohne Leistungscheck
Dienstag, 29. Juni 2004 (8.50 bis 17 Uhr) mit Leistungscheck

Weitere Infos über "Mobil sein - Mobil bleiben" gibt es auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/fahrsicherheit/ oder telefonisch unter (02253) 81700 DW 2137. Anmeldungen auch per Fax an (02253) 81700 DW 202137.

Aviso an die Redaktionen:
Fotos zu "Mobil sein - Mobil bleiben" finden sich im ÖAMTC-Fotoservice unter http://www.oeamtc.at/presse/.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Heimo Gülcher

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
E-Mail: pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0004