Österreichischer Film im Mai: Sechs rot-weiß-rote Premieren

"Zuckeroma", "Poppitz", "Blue Moon" u. v. m.

Wien (OTS) - Viel Neues vom österreichischen Film im Mai: Von der bitterbösen Schwarzenberger-Komödie "Zuckeroma" über Roland Düringers schräge Urlaubssatire "Poppitz" bis zum skurrilen Roadmovie "Blue Moon" mit Josef Hader - insgesamt sechs Premieren österreichischer Filmproduktionen stehen auf dem Mai-Programm des ORF. Darüber hinaus gibt es u. a. auch ein Wiedersehen mit der "fast perfekten"-Filmreihe von Reinhard Schwabenitzky, die im Juni fortgesetzt wird.

Schwarz, schwärzer, Schwarzenberger: Bibiana Zeller als "Zuckeroma" am 2. Mai

Am Sonntag, dem 2. Mai, startet der rot-weiß-rote ORF-Filmreigen-: Um 20.15 Uhr präsentiert ORF 2 mit "Zuckeroma" die schwärzeste aller Schwarzenberger-Komödien. Der im Herbst 2003 entstandene Fernsehfilm erzählt die Geschichte einer Wiener Familie, deren Haussegen ab dem Moment schief hängt, als die egomanische Großmutter ins Haus zieht. Die schwierige alte Dame treibt ihre Familie mit Bosheiten und Ränkespielen regelrecht in den Wahnsinn, bis sich letztendlich die Frage stellt, wie viel Omama die liebende Verwandtschaft tatsächlich ertragen kann. Als "Zuckeroma" macht Kammerschauspielerin Bibiana Zeller ihrer Filmfamilie - Aglaia Szyszkowitz, Karl Markovics, Nora Heschl (am 9. Mai auch in "Poppitz" zu sehen) und Matthias Stein -das Leben schwer. Regie führte Xaver Schwarzenberger, das Drehbuch stammt von Gattin Ulli. Gedreht wurde in Wien, Niederösterreich und Triest.

"nogo": Mavie Hörbigers verhängnisvoller Tankstellentrip am 2. Mai

Ebenso am Sonntag, dem 2. Mai, zeigt ORF 2 um 23.50 Uhr "nogo", das skurrile Spielfilmdebüt des Linzer Duos Sabine Hiebler und Gerhard Ertl. Für drei sehr unterschiedliche Paare wird ein und dieselbe heruntergekommene Tankstelle zur fixen Idee, von der sich die ebenso dickköpfigen wie dünnhäutigen Helden nicht abbringen lassen. Die Auseinandersetzungen darüber führen zu einer Katastrophe. "Romy 2001"-Preisträgerin Mavie Hörbiger, "Nacktschnecken"-Darsteller und Autor Michael Ostrowski, Meret Becker, Oliver Korittke, Jasmin Tabatabai und Jürgen Vogel sind die Protagonisten dieser ungewöhnlichen "Ménage à six", die 2001 in Wien und Niederösterreich entstand. Die Filmmusik stammt von den Sofa Surfers.

Konstanze Breitebners Drehbuchdebüt "Paradies in den Bergen" am 5. Mai

Das "Paradies in den Bergen" erlebt Ursula Buschhorn (war für den ORF u. a. "Das Mädchen aus der Torte") am Mittwoch, dem 5. Mai, um 20.15 Uhr in ORF 2: Im Drehbuchdebüt des ehemaligen "Schlosshotel Orth"-und "Julia"-Stars Konstanze Breitebner erkennt die Zeitungsredakteurin Katja (Buschhorn) erst durch die Asthmaerkrankung ihres Kindes den wahren Zustand ihrer Ehe mit dem Anwalt Erik (Michael Lesch). Als sie mit Sohn Christopher (Wolf-Niklas Schykowski) zur Kur in die österreichischen Berge fährt, verändert die Begegnung mit dem charismatischen Landwirt Johannes (Bernhard Schir) ihr ganzes Leben. Regie bei dieser bewegenden Love-Story mit dramatischem familiären Hintergrund, die im Sommer 2003 in Salzburg gedreht wurde, führte Hartmut Giesmayr.

"Poppitz": Roland Düringers beruflicher Urlaubsalbtraum am 9. Mai

Nach TV-Hits wie "Kaisermühlen Blues" und "MA 2412" sowie Kinorennern wie "Muttertag" und "Hinterholz 8" steht mit der schrägen Austrosatire "Poppitz" am Sonntag, dem 9. Mai, um 20.15 Uhr in ORF 1 ein weiteres Filmprojekt der Comedy-Spezialisten Roland Düringer und Harald Sicheritz auf dem ORF-Programm. Für das Drehbuch zu diesem österreichischen Kinofilm, den der ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens mitfinanziert hat, zeichnet das Duo gemeinsam verantwortlich. Unter Sicheritz' Regie spielt Düringer auch die Hauptrolle des schlitzohrigen Autorverkäufers Gerry, der nebst einer veritablen beruflichen Krise - sein Job wird von einem gewissen "Poppitz" bedroht - auch noch einen Katastrophenurlaub in einem All-Inclusive-Klub überstehen muss. Während des ebenso komischen wie actionreichen Horrorszenarios steht vor allem eine Frage im Raum:
"Who the fuck is Poppitz?" Als Gerrys Ehefrau ist Marie Bäumer -Wildwestschönheit aus dem Kinohit "Der Schuh des Manitu" - zu sehen. Den Part der pubertierenden Tochter spielt Nora Heschl, die schon am 2. Mai in "Zuckeroma" zu sehen ist. Weiters mit dabei: u. a. Alfred Dorfer, Reinhard Nowak, Eva Billisich, Wolfgang Pissecker und Andrea Händler.

Josef Hader zwischen Ost und West: Roadmovie "Blue Moon" am 23. Mai

Auf eine Reise in den Osten Europas, in die Slowakei und die Ukraine - bis ans Schwarze Meer -, begleitet Andrea Dusls Spielfilmdebüt "Blue Moon" Josef Hader. Hader ist der stoische österreichische Geldbote Johnny Pichler, der auf seinem Trip die Liebe findet, wieder verliert und von neuem sucht. Das romantische und abenteuerliche Roadmovie über das größte Gut und die Begegnung mit einer anderen Welt steht erstmals am Sonntag, dem 23. Mai, um 23.05 Uhr in ORF 2 auf dem Programm. Weitere Hauptdarsteller des modernen Märchens zwischen Ost und West sind u. a. Viktoria Malektorovych und Detlev W. Buck. "Blue Moon" wurde 2003 gedreht.

"Bauernprinzessin": Vierter Film der ORF/BR-"Alpendramen" am 26. Mai

Mit "Bauernprinzessin" präsentiert der ORF - nach "Franz und Anna", "Tauerngold" und "Jennerwein" - am Mittwoch, dem 26. Mai, um 20.15 Uhr in ORF 2 bereits die vierte Produktion der ORF/BR-Reihe "Alpendramen". Nach Motiven der Erzählung "So als ob" von Susanne Rasser schildert der moderne Heimatfilm die bewegende Geschichte der Pinzgauer Bergbauerntochter Anna, die sich als Erbin des väterlichen Hofs gegen den Widerstand von Familie und Freunden durchsetzt und entschlossen den Nachlass weiterführt. Sie engagiert einen Ausländer als Knecht, in den sie sich später auch verliebt. Die Auseinandersetzungen, die sie dadurch provoziert, zwingen zur Konfrontation mit der vertrauten Umwelt, mit der Mutter, aber auch mit sich selbst. Susanne Zanke setzte im Herbst 2003 diesen berührenden Film ums Erwachsenwerden, ums Miteinander dreier Generationen, um Heimat in einer wunderbaren Landschaft Salzburgs eindruckvoll in Szene. In ihrer ersten Fernsehhauptrolle ist die Tirolerin Sissi Wolf ("Tatort - Tod unter der Orgel") zu sehen. Weiters spielen u. a. Erni Mangold, Krista Posch, Günther Maria Halmer, Roman Knizka, Toni Böhm, Roswitha Szyszkowitz, Katharina Winkler und Manuel Witting.

Dakapo für Erfolgsduo Schwabenitzky/Eschke im Mai und Juni

Drehbuchautor und Regisseur Reinhard Schwabenitzky und Schauspielerin Elfi Eschke sind seit Jahren der Beweis dafür, dass die oft beschworene deutsch-österreichische Freundschaft - zumindest in der Filmlandschaft - bestens funktioniert. Zu den zahlreichen Erfolgen des Duos zählt u. a. die Kinokomödie "Verlassen Sie bitte Ihren Mann" aus dem Jahr 1992, die der ORF am Mittwoch, dem 19. Mai, um 22.30 Uhr in ORF 2 bringt. Darin entflieht Eschke alias Henriette Hofer dem goldenen Käfig, indem sie sich als Gattin eines aufstrebenden Politikers gefangen fühlt, quasi über Nacht, ohne das Geringste mitzunehmen. Als Unterwäsche-Model stellt sie ihren karrieresüchtigen Mann bloß und sich selbst endlich auf eigene Füße. Weitere humorige Filmabenteuer mit Elfi Eschke in der Regie von Reinhard Schwabenitzky gibt es schon ab Christi Himmelfahrt zu sehen: Der ORF startet dann ein Dakapo der "fast perfekten" Trilogie. Am Donnerstag, dem 20. Mai, steht "Ein fast perfekter Seitensprung" um 23.10 Uhr in ORF 2 auf dem Spielplan. "Eine fast perfekte Scheidung" und "Eine fast perfekte Hochzeit" folgen im Juni-Programm des ORF (18. Juni und 25. Juni). Der jüngste Streich des Duos Schwabenitzy/Eschke mit dem vorläufigen Arbeitstitel "Show Biz" - der dritte Teil der Komödienreihe "Zwei Väter einer Tochter" - ist derzeit in Vorbereitung und wird schon ab Mitte Juni am Wörther See gedreht.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003