Terezija Stoisits bei OSZE-Antisemitismuskonferenz in Berlin

Besondere Verantwortung Österreichs bei Bekämpfung von Antisemitismus

Wien (OTS) Die Vorsitzende des parlamentarischen Menschenrechtsausschusses und Kuratoriumsmitglied des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Terezija Stoisits, betont heute, anlässlich ihrer Teilnahme an der Antisemitismuskonferenz der OSZE in Berlin, die besondere Verantwortung Österreichs im Kampf gegen den Antisemitismus. "Österreich hat aufgrund seiner Geschichte eine ganz besondere Verantwortung bei der Bekämpfung des Antisemitismus. Die Präsenz und die aktive Mitarbeit Österreichs bei dieser Konferenz in Berlin ist daher von großer Wichtigkeit."

Österreich hat in den letzten Jahren zahlreiche Aktionen gegen Antisemitismus und Vorurteile sowohl im Bildungsbereich als auch auf politischer Ebene gesetzt. Doch der Antisemitismus ist europaweit wieder im steigen begriffen, wie aktuelle Studien belegen: "Die Zahl von antisemitischen Übergriffen und die Verbreitung antisemitischer Vorurteile hat in Europa innerhalb der letzten Jahre wieder stetig zugenommen. Es muss auch die Aufgabe eines vereinten Europas sein, dieses Problem zu lösen. Hier gilt es, gemeinsam Strategien und Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen, denn Antisemitismus in Europa ist ein Problem, dem sich niemand entziehen darf. Sowohl eine erweiterte Europäische Union als auch die OSZE können und müssen hierfür als Basis genutzt werden", so Stoisits am Rande der Konferenz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001