Die Gewerkschaft KMSfB hat sich mit den Streikenden bei Veloce voll solidarisiert

Wien (KMSfB/ÖGB) - =

Der Protest der atypisch beschäftigten
Fahrradboten ist völlig gerechtfertigt. Neue Selbständigkeit klingt zwar gut, führt aber zum Zerreißen des sozialen Netzes. Am Ende stehen Menschen ohne Einkommen und soziale Absicherung. Die Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (KMSfB) fordert die Beachtung des Arbeitsrechts, d. h. ordentliche Anstellung für alle Betroffenen, für Fahrradboten ebenso wie für Kunstschaffende, für Sportler ebenso wie für Pflegepersonal. Von der Regierung erwarten wir brauchbare Lösungen. Herumdoktern und Scheinlösungen (Freier Dienstvertrag, Ausgliederung des Künstlerservice aus dem AMS) verschlimmern den Zustand nur.++++

Thomas Gratzer, Direktor des Theaters im Rabenhof: "Wir sind sofort bereit, alle bei uns arbeitenden Theaterschaffenden anzustellen, aber wir haben leider nicht die finanziellen Mitteln dazu." Peter Paul Skrepek, Vorsitzender der Gewerkschaft KMSfB:
"Unser Appell richtet sich sowohl an die Kultur- als auch an die Wirtschaftspolitik."

ÖGB, 27. April
2004
Nr. 279

Rückfragen & Kontakt:

Peter Paul Skrepek
Gewerkschaft KMSfB
Telefon: 0676 6272 956

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006