Lebenslauf von SPÖ-EU-Kandidaten Herbert Bösch

11.9.1954 Geboren in Feldkirch 1978 Studienabschluss der Soziologie und Politologie

an der Universität Konstanz
1978 bis 1979 Landesstellenleiter des Dr. Karl-Renner-
Institutes in Vorarlberg
Seit 1980 Bediensteter der Landeshauptstadt Bregenz (karenziert)
1989 bis 1994 Mitglied des Bundesrates
1994 bis 1996 Abgeordneter zum Nationalrat

Seit 1995 Mitglied des Europäischen Parlaments

Herbert Bösch im Europäischen Parlament:

Herbert Bösch ist seit 1995 Mitglied des Europäischen Parlaments. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt klar im Bereich der Betrugs- und Korruptionsbekämpfung.

1999 war er derjenige Abgeordnete, der durch die Aufdeckung mehrerer Fälle von Betrug und Misswirtschaft die EU-Kommission von Vorsitzenden Jaques Santer zum Rücktritt veranlasst hat. Anschließend war er federführend an der Errichtung der EU-Betrugsbekämpfungseinheit OLAF (Office de lutte antifraude) beteiligt.

Auch die Aufdeckung des EUROSTAT-Skandals im Vorjahr geht unter anderem auf die Berichterstattung von Herbert Bösch zurück, der bereits im Betrugsbericht 2001 die Kommission mit Missständen konfrontiert hat. Weitere 76 Anfragen an die EU-Kommission in punkto Haushalts- und Betrugsbekämpfungspolitik unterstreichen den Anspruch von Herbert Bösch, der Mann zu sein, der penibel auf die korrekte Verwendung des Geldes in der Europäischen Union achtet. (Schluss) up/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009