Berufsrecht der Buchhalter nach VfGH-Erkenntnis wieder in Bewegung

Beruf der Gewerblichen Buchhalter boomt

Wien (PWK 284) - "Noch vor fünf Jahren wurde behauptet, es bestünde keine ausreichende Nachfrage nach Dienstleistungen Gewerblicher Buchhalter, heute gibt es schon zirka 2.300 Mitglieder aus dieser Branche", freut sich Reinhold Mitterlehner, stellvertretender Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich.

Nun hat der Verfassungsgerichtshof mit sofortiger Wirkung die Betragsbeschränkung aufgehoben, die es Gewerblichen Buchhaltern verbot, bei Unternehmen mit mehr als 800.000 Euro Jahresumsatz tätig zu werden.

Der VfGH führte u.a. aus, dass die Ausbildung und das berufliche Können des Gewerblichen Buchhalters keine Differenzierung der als Kunden zu betreuenden Betriebe nach Umsätze zulässt oder bedingt, geschweige denn gebietet. Die Unsachlichkeit der 1999 geschaffenen Regelung zeige sich besonders dann, wenn ein Gewerblicher Buchhalter ein Unternehmen betreut, den Vertrag aber dann kündigen müsste, wenn das betreute Unternehmen wächst und zwei Jahre hintereinander mehr als 800.000 Euro Umsatz aufweist.

"Wenn die Wirtschaftstreuhänder-Kammer nun zu Recht fordert, dass die entsprechende Beschränkung für Selbständige Buchhalter durch eine Änderung des Wirtschaftstreuhänderberufgesetzes ebenfalls beseitigt werden soll, ist die Frage, ob die Regelung, dass Selbständige Buchhalter im Unterschied zu Steuerberatern Bilanzen nur bei solchen Betrieben erstellen dürfen, die weniger als 400.000 Euro Jahresumsatz haben, aufrecht erhalten bleiben kann?", meint Hanspeter Hanreich, Leiter der Rechtspolitischen Abteilung der WKÖ. "Auch bei dieser Frage müssten wohl dieselben Grundsätze gelten, wie beim gerade gefassten Erkenntnis des VfGH. Auch hier sollten die betragsmäßigen Beschränkungen fallen. Dies umso mehr, als Unternehmer mit weniger als 400.000 Euro Umsatz, soferne sie nicht kleine GmbHs sind, nicht bilanzieren müssen." (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Rechtspolitik
Univ.Doz. Dr. Hanspeter Hanreich
Tel.: 05 90 900- 4293
E-Mail: Hanspeter.Hanreich@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003