Bleckmann: Pröll und Gehilfen versuchen von ihrem eigenen Versagen abzulenken

Wien 2004-04-27 (fpd) Als inakzeptabel bezeichnete FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann die heutigen Aussagen von Vertretern der ÖVP Niederösterreich. "Wenn der Herr Landeshauptmann Pröll unbedingt einen Schuldigen für das blamable Ergebnis der ÖVP in seinem eigenen Bundesland präsentieren will, dann sollte er in seiner eigenen Landespartei suchen. Biedere Erfüllungsgehilfen vorzuschicken, um eigenes Versagen zu kaschieren, wird nicht reichen", so Bleckmann.****

Pröll und seine folgsamen Parteisoldaten hätten nicht freiheitliche Regierungsmitglieder in Frage zu stellen, sondern lieber anständig arbeiten sollen, anstatt sich aus gekränkter Eitelkeit ins Schmollwinkerl zurückzuziehen. "Der FPÖ geht es nicht darum irgendwem den "schwarzen Erwin" zuzuschieben, sondern daran zu erinnern, wer für wen hätte arbeiten müssen. Pröll soll sich lieber an Kärnten orientieren, denn im Gegensatz zu Prölls Niederösterreich befindet sich das Kärnten Jörg Haiders auf der Überholspur", so Bleckmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Generalsekretariat
Heimo Lepuschitz
0664 825 77 78
heimo.lepuschitz@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002