VP-Aichinger: Verkehrsberuhigung durch effizienten Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel

Mehr Kooperation mit NÖ beim Bau von Einkaufzentren im Wiener Umland

Wien (VP-Klub) "Es steht außer Frage, dass im Sinne funktionierenden innerstädtischen Verkehrs, der Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel vorrangig zu behandeln ist", so ÖVP Wien LAbg. und Obmann der Sparte Handel der WKW,. Fritz Aichinger, in der heutigen Sitzung des Wiener Landtages.

In Wien sei aber die Prioritätenliste hinsichtlich des U-Bahn Baues nicht nachvollziehbar. Dies habe auch schon der Rechnungshof heftig kritisiert. Ebenso wenig seien weder Zeit- noch Kostenaufwand nachvollziehbar. "Es kann doch nicht sein, dass Wien für den Bau von nur vier Kilometer U-Bahn sage und schreibe sechs Jahre braucht. Hier ist eine rascheres und effizienteres Vorgehen von Verantwortlichen der Stadt Wien einzufordern", so Aichinger weiter.

Wien muss verstärkt mit seinem Umland kooperieren

Aichinger spricht sich auch gegen den unkoordinierten Bau von Einkaufszentrum im Umland Wiens aus. "Es werden Einkaufszentren in die grüne Wiese gestellt, die einerseits enorme Verkehrserreger darstellen und andererseits zur Kaufkraftabwanderung aus Wien beitragen. Hier wären Absprachen bei Flächenwidmungen unbedingt notwendig", fordert Aichinger.
Anstelle die die innerstädtische Versorgung links liegen zu lassen, möge sich die SP-Stadtregierung dass Wien wieder zu einer Stadt der kurzen Wege wird. Dies würde der Verkehrsberuhigung und einer optimale Versorgung der Wiener Bevölkerung entgegenkommen, so Aichinger.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Wien, Rathaus
Pressestelle
4000-81913

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004