Verkehrsstudie - SP-Schieder: "Wien hat viele geforderte Maßnahmen schon gesetzt!"

Wien (SPW-K) - "Wien hat viele in der vorliegenden Studie geforderten Maßnahmen bereits gesetzt bzw. in die Planungen aufgenommen", sagte heute Landtagsabgeordneter Mag. Andreas Schieder im Rahmen der Aktuellen Stunde im Wiener Landtag. "Aufgrund des guten Angebotes an öffentlichen Verkehrsmitteln hat Wien beispielsweise einen geringeren Anteil an motorisiertem Verkehr als das Umland." *****

Im "Masterplan Verkehr 2003" sei die Richtung für die Verkehrsentwicklung in Wien für die nächsten zwei" Jahrzehnte festgelegt, so Schieder weiter. "Bis 2020 soll der Autoverkehr von derzeit etwa 35 auf 25 Prozent reduziert werden, der Radverkehr soll mit 8 Prozent mehr als verdoppelt werden und der Anteil der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmittel soll auf 40 Prozent steigen.

Gerade im Hinblick auf die bevorstehende EU-Erweiterung sei es wichtig, den öffentlichen Verkehr im Wiener Umland und die Verbindungen in die Nachbarländer auszubauen. "Und da erfüllt mich die Politik der zuständigen Bundesregierung mit Sorge, denn derzeit stagniert der Ausbau leistungsfähiger Verbindungen rund um Wien", sagt Schieder. Dringend notwendig sei der Bau des Zentral-Bahnhofs (Bahnhof "Wien-Europa-Mitte") und die optimale Einbindung Wiens in das transeuropäische Eisenbahnnetz (TEN).

"Wien hat alles im Griff und hat mit dem Masterplan die Grundlage für eine erfolgreiche Entwicklung in der Verkehrspolitik gelegt!" schloss Schieder. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003