Grüne Gewerkschaft (AUGE/UG): "Streik bei Veloce von weitreichender Bedeutung"

Für Alternative und Grüne GewerkschafterInnen ist Kampf der Veloce-FahrradbotInnen Kampf um soziale und demokratische Grundrechte.

Wien (Grüne) - "Wir solidarisieren uns voll und ganz mit den Streikenden bei Veloce. Die Auseinandersetzungen zwischen Belegschaft und Betriebsleitung hat eine Bedeutung, weit über Veloce hinaus: es geht um soziale und demokratische Grundrechte für alle ArbeitnehmerInnen, unabhängig von ihrer Beschäftigungsform," zeigt sich Klaudia Paiha, Spitzenkandidatin der AUGE/UG mit den Veloce-FahrradbotInnen solidarisch.

Die AUGE/UG fordert die Modernisierung des ArbeitnehmerInnenbegriffs. Paiha: "Freie DienstnehmerInnen werdem nach wie vor nicht als gleichberechtigte ArbeitnehmerInnen behandelt - obwohl 80 % aller freien DienstnehmerInnen von einem Arbeitgeber ökonomisch abhängig sind. Der gesetzliche ArbeitnehmerInnenbegriff muss schnellstens dahingehend konkretisiert werden, dass auch atypisch Beschäftigte einbezogen sind und damit in den vollen Genuss arbeits- und sozialrechtlicher Absicherung kommen." Auch die überbetrieblichen, gesetzlichen Interessensvertretungen müssen in diese Richtung geändert werden. "Freie DienstnehmerInnen und die größte Zahl ‚neuer' Selbständiger sind de facto ArbeitnehmerInnen und müssen nicht nur zum Betriebsrat, sondern auch zur Arbeiterkammer aktiv und passiv wahlberechtigt sein. Demokratische und soziale Grundrechte sind unteilbar", schließt Paiha.

AUGE/UG: Klaudia Paiha 0664/614 50 14

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005