Umfrage: Mütter würden gerne Teilzeit arbeiten / Emnid hat für das Magazin Reader's Digest nachgefragt

Stuttgart (OTS) - Der Muttertag naht: Die einen kritisieren den
Tag als kommerzielles Ereignis, die anderen sehen in ihm eine notwendige Würdigung der Mutter. Das Magazin Reader's Digest Deutschland wollte es genau wissen und hat das Meinungsforschungsinstitut Emnid beauftragt, die Rolle der Mutter zu hinterfragen. Ergebnis der repräsentativen Erhebung (1000 Befragte):
Viele Mütter wären nebenbei gerne berufstätig, es gibt in Deutschland aber zu wenig Teilzeitstellen. Das gaben 80 Prozent der befragten Frauen an und immerhin 72 Prozent der Männer.

Gehören die Mütter ins Kinderzimmer oder dürfen sie neben ihrer Familienarbeit auch in einem Beruf arbeiten? Solchen Fragen ging Emnid bei seiner Umfrage nach. Reader's Digest veröffentlicht in der soeben erschienenen Mai-Ausgabe die Ergebnisse. Demnach gibt es zwar immer wieder scharfe Kritik an mangelnden Betreuungseinrichtungen für Kleinkinder. Es sind aber nur 48 Prozent aller Befragten, die flächendeckend solche ganztägigen Einrichtungen fordern. Doch vor allem junge Frauen bis 35 Jahre wünschen sich dieses Angebot, nämlich immerhin 71 Prozent. Bei den älteren Befragten - Männern wie Frauen -lässt die Unterstützung dafür deutlich nach.

Es fehlt aber nicht nur an Teilzeitstellen, es mangelt auch an der Kinderbetreuung. So äußerten 72 Prozent der Befragten, dies sei der eigentliche Grund dafür, dass es in Deutschland so wenige berufstätige Mütter gibt. Dabei zeigt sich aber eine unterschiedliche Wahrnehmung je nach Geschlecht und Alter. Während 77 Prozent der weiblichen Umfrageteilnehmer das Defizit bei den Betreuungseinrichtungen kritisierten, sehen dies nur 66 Prozent der Männer. Und jede zweite Frau bis 35 Jahre (54 Prozent) - also die am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe - glaubt, Mütter nehmen keinen Beruf an, weil sie nicht den Ruf einer Rabenmutter haben möchten. Dazu passt auch ein anderes Ergebnis der Umfrage: Je weniger die Befragten mit Kinderbetreuung zu tun haben, desto mehr neigen sie zur Ansicht, dies sei Aufgabe der Mütter.

Im Rahmen der Umfrage stellt Reader's Digest in der Mai-Ausgabe fünf Mütter vor - von der Tagesmutter bis zur Stiefmutter. Reader's Digest ist ab sofort an zentralen Kiosken erhältlich.

Vollständiger Artikel aus der Mai-Ausgabe zum Download:
http://www.readersdigest.de. Auf Service für Journalisten klicken (Rubrik Magazin Reader's Digest)

Neu: Pressemitteilungen von Reader's Digest erhalten Sie ab sofort auch via E-mail als kostenloses Online-Abo.

ots Originaltext: Reader's Digest Deutschland

Rückfragen & Kontakt:

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH
Öffentlichkeitsarbeit: Uwe Horn
Augustenstr. 1, D-70178 Stuttgart
Tel. +49 (0) 711/6602-521,
Fax +49 (0) 711/6602-160,
presse@readersdigest.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0003