Morgen PK Tumpel: Was Flexibilisierung für Beschäftigte im Handel bedeutet

Wien (AK) - Immer mehr Teilzeit oder atypische Beschäftigung, weniger Einkommen, unsichere Arbeitsplätze, schlechtere Chancen beim Wiedereinstieg als in anderen Branchen - das sind die negativen Folgen der Flexibilisierung für die Beschäftigten im Handel. Wie eine aktuelle WIFO-Studie zeigt, sind davon ganz besonders Frauen betroffen. Die Vorstellung der Studie und die Forderungen der AK sind Thema einer Pressekonferenz

Mit
AK Präsident Herbert Tumpel
Peter Huber, WIFO, Studienautor

Mittwoch, 28. April 2004, 10.30 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 4. Stock, Zimmer 400
1040, Prinz Eugen Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
AK Wien Kommunikation
Tel.: (+ 43-1) 501 65-2152
mobil: (+ 43) 664 45 43 43 6
akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001