SPORTUNION ÖSTERRECIH-Vize Haubner: Sport kennt keine Grenzen

FICEP unterstützt Albanien bei Aufbau einer Sportstruktur

Wien (OTS) - Beim jüngsten FICEP-Kongress (Kongress des Dachverbandes der katholischen Sportverbände Europas)in Luzern (CH) wurde seitens der FICEP für eine weitere Öffnung in Richtung Osten ein wichtiger Schritt gesetzt.

Es wurde einstimmig der Beschluss gefasst, den Aufbau der Sportinfrastruktur in Albanien aktiv zu unterstützen. Dazu kommt noch das die FICEP in Albanien den Aufbau eines katholischen Dachverbandes mit Know-How aber auch durch finanzielle Beiträge, die vor allem aus den aktiven Mitgliedsländern kommen, unterstützen wird.

"Das Engagement der FICEP hat Symbolcharakter, denn hier wirkt der Sport über nationale wie auch konfessionelle Grenzen hinweg als Bindeglied: Muslime, Orthodoxe Christen und Katholiken ziehen an einem Strang. Es zeigt sich einmal mehr, der Sport kennt keine Grenzen" so Abg.z.NR Peter Haubner SPORTUNION-Vizepräsident (Vertreter Österreichs im Vorstand der FICEP).

Hintergrund des Engagements der FICEP ist der Aufholbedarf Albaniens im Bereich des Breitensportes. Gesetzliche Rahmenbedingungen sind genauso Ansatzpunkte für die FICEP wie der Aufbau von Vereins- und Sportstätteninfrastruktur.

"Die Arbeitslosigkeit in Albanien ist hoch, viele Menschen leben in Armut. Die sportliche Betätigung wird keine Lösung für die wirtschaftlichen Probleme der Menschen bringen. Der Sport ist jedoch geeignet, die Gesellschaft langfristig positiv zu beeinflussen und den Menschen ein positives Lebensgefühl zu vermitteln.", meinte Mag. Fritz Smoly (A), Generalsekretär der FICEP abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Gutmann,
Tel.: 01 513 77 14 Dw 88,
presse@sportunion.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005