"Einsparungen vor allem im Post-Management sinnvoll"

GLB: Hobek ortet großes Einsparungspotential

Wien (OTS) - Robert Hobek, Postsprecher des Gewerkschaftlichen Linksblocks, empfiehlt dem Post-Generaldirektor Anton Wais, sich bei seinen Sparwünschen zuerst einmal im Management umzusehen. Hier ortet der GLB das größte Einsparungspotential. "Manager, deren Kreativität vor allem darin besteht, Personal abzubauen und die Post für den Ausverkauf vorzubereiten, sind verzichtbar", so Robert Hobek. Erfreut zeigt sich Hobek, dass AK-Präsident Tumpel eine Forderung des Gewerkschaftlichen Linksblocks aufgreift und nun auch Verfassungsschutz für öffentliche Dienstleistungen verlangt. Während die Führung der Postgewerkschaft zwar bekannt gab, dass mit ihr noch kein konkreter Personalabbau für heuer akkordiert sei, lehnt der Gewerkschaftliche Linksblock weitere Personalreduzierungen generell ab. "Wir erwarten das auch von der Führung der Postgewerkschaft", so Robert Hobek, der die Gewerkschaft auffordert, in diesem Fall den Worten Taten folgen zu lassen und Kampfmaßnahmen, bis hin zum Streik, vorzubereiten.

Robert Hobek kandidiert bei den AK-Wahlen in Wien an 2. Stelle auf der Liste des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB).

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaftlicher Linksblock in der Postgewerkschaft
Robert Hobek
Mobil: 0664 465 33 83
sekretariat@glb.at
http: //www.glb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB0002