Lopatka: SPÖ-interner Streit findet Fortsetzung

Häupl-Aussagen im "trend"-Interview bestätigen Konflikte zwischen Gusenbauer und Broukal

Wien, 23.April 2004 (ÖVP-PK) "Alfred Gusenbauer bleibt in der SPÖ umstritten", sagte ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka, heute, Freitag, zu den Aussagen des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl in der am Dienstag erscheinenden Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "trend".****

Es sei für ihn wenig überraschend, so Lopatka, wenn Häupl in dem betreffenden Interview seinen Unmut über die Aufgabenteilung in der SPÖ kundtue. "Es ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass es in der SPÖ einen offenen Konflikt über die Kommunikationsarbeit im Allgemeinen, und über die Rolle Josef Broukals im Speziellen gibt."

"Während sich viele wie Häupl eine wichtigere Rolle für den Ex-ORF-Moderator erwarten, sieht Gusenbauer in Broukal einen Konkurrenten", so Lopatka. Auch diese persönliche Kluft zwischen dem Quereinsteiger und dem Parteichef werde vom Wiener Bürgermeister im Interview bestätigt. "Vermutet haben wir es schon lange, aber jetzt wissen wir: Die Zusammenarbeit zwischen Gusenbauer und Broukal funktioniert nicht. Die parteiinterne Kritik an Gusenbauer bleibt weiterhin unüberhörbar", so der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006