Walch: Arbeitnehmer freuen sich über die größte Steuerreform der 2. Republik

Nur dank FPÖ Entlastung ohne Straffreistellung von Hinterziehern

Wien, 2004-04-23 (fpd) - "Die Steuerreform 2004/2005 bringt für die Arbeitnehmer eine tolle Entlastung, so viel Steuergeld wurde den Unselbständigen und Familien noch nie zurückgegeben", erklärte heute der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann und Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) OÖ Abg. Max Walch. "Eine Familie mit einem Alleinverdienereinkommen von 1.100 Euro monatlich und drei Kindern bekommt 2005 - verglichen mit dem Jahr 2003 - um 1.244 Euro mehr. Das ist über ein Monatsgehalt zusätzlich." ****

"Alle kleinen und mittleren Einkommen werden begünstigt. Bis zu einem Monatsbrutto von 4200 Euro bekommt eine Drei-Kinderfamilie mit Alleinverdienerabsetzbetrag um mindestens 702 Euro - also rund 10.000 Schilling - mehr", freut sich der freiheitliche Arbeitnehmervertreter, der sich gespannt zeigt, wie die "angeblich sozialen" SPÖler in dieser Angelegenheit im Parlament stimmen werden.

Aus Arbeitnehmersicht sei auch zu begrüßen, daß es diese Steuerreform nun dank FPÖ ohne Steueramnestie geben werde. "Der 60-Prozent-Gutschein für Unternehmer, welche die Republik und damit alle Österreicher betrogen haben, kommt nicht. Das ist nur recht und fair - schließlich führen die Arbeitnehmer ihre Steuern monatlich ab und haben für solche Scherze daher überhaupt kein Verständnis", schloß Walch. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003