VP-Pfeiffer: Der Flop mit dem Testgelände Kottingbrunn

Kein Plan der Wiener Wirtschaftsförderung um Nachteile aus geplatztem Geschäft für die Wiener Wirtschaft zu verhindern

Wien (VP-Klub): "Auf mehrmaliges Befragen mussten Vizebürgermeister Rieder und WWFF-Chef Riessland zugeben, dass kein Plan besteht um nach dem Platzen der Verhandlungen mit Magna für das Land Wien Nachteile zu verhindern", betonte VP-Gemeinderat LAbg. Gerhard Pfeiffer zu den Verhandlungen des Kontrollausschusses am heutigen Tag.

Das ehemalige Semperit Reifentestgelände wurde von der CCK, einer Enkelfirma der WWFF (Wiener Wirtschaftsförderungsfonds) gemeinsam mit der niederösterreichischen ECO Plus um mehr als 6,8 Mio. Euro für dem sogenannten Automotivcluster als Ansiedlungsgelände erworben. Das Geschäft mit dem geplant Hauptmieter fiel ins Wasser. Auch andere Interessenten fanden die Nähe des Flughafens Kottingbrunn als zu störend und das Gebiet soll nunmehr ein allgemeines Industrie- und Gewerbeparkzentrum werden.

"Hier wird also auf Grund eines Fehlschlags nunmehr mit Wiener Steuermitteln eine Betriebsansiedlung in NÖ gefördert und es gibt keine Pläne, dass auch die Wiener Wirtschaft davon profitieren könnte. Das ist eine ganz schwache Performance seitens des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds, von dem wir uns in Bälde einen Businessplan für diese Enkelfirma erwarten", schloss Pfeiffer.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001