Schierhuber: Wird Honig bald zur Mangelware?

Europaparlament will Imkerberuf stärken und Bienenbestand erhalten

Strassburg, 22. April 2004 (ÖVP-PK) "Das Europaparlament hat diese Woche seine süße Phase. Wir konnten nicht nur die Marmelade für unsere Frühstückssemmel retten, sondern haben uns auch mit der Situation der Honigproduktion in Europa eingehend beschäftigt", sagte heute, Donnerstag, die ÖVP-Europaabgeordnete und österreichische Bauernvertreterin im Europaparlament Agnes Schierhuber. "Ganz so süß ist die Lage aber hier nicht: Europa hat bei der Honigproduktion ein immer größer werdendes Defizit aufzuweisen. Das Imkerhandwerk geht zurück und die Bienen sterben aus", warnte Schierhuber. Ein heute im Plenum beschlossener Bericht warnte davor, dass die Honigversorgung europaweit nicht mehr wie gewohnt gewährleistet werden könne. "Das Europaparlament hat daher einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, um dem großen Bienensterben entgegen zu treten. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie die Population eines der 'ältesten' Lebewesen immer weiter schrumpft", sagte Schierhuber in Strassburg. ****

Ziel des Maßnahmenpakets ist die Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen von Imkereierzeugnissen. "Die Imkerei ist ein uraltes Handwerk. Und obwohl Honig eindeutig als landwirtschaftliches Produkt gilt, gibt es weder einen normativen Rahmen noch direkte Stützungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik", bedauerte Schierhuber. Da auch die neuen Beitrittsländer eine lange Tradition in der Bienenzucht hätten, fordert das Europäische Parlament eine 75 prozentige Mitfinanzierung der Imkereiprogramme durch die Europäische Union. "Wir dürfen ja auch nicht vergessen, dass Honig nicht nur gut schmeckt und sehr gesund ist, sondern die verschiedensten Imkereiprodukte in Medizin und Kosmetik Verwendung finden", betonte Schierhuber.

Es gäbe dringenden Handlungsbedarf, um den Bienenbestand wieder zu erhöhen und dafür beizutragen, dass auch der Beruf des Imkers nicht ausstirbt. "Hier müssen wir vor allem der Bekämpfung der Varroa-Milbe besonderes Augenmerk widmen. Dieser Krankheit fallen jedes Jahr mehr und mehr Bienenvölker zum Opfer. Das Europaparlament fordert daher die Wiederherstellung des gemeinschaftlichen Bienenbestandes und will technische Hilfe für Imker und Imkervereinigungen bereitstellen und in ihr EU-Programme aufnehmen", sagte Schierhuber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Agnes Schierhuber, Tel.: 0033-3-8817-5741
(aschierhuber@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21
(pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004