Bergmann 2: Aufruf des überparteilichen Personenkomitees "Wir für Österreich. Wir für Benita"

Bergmann: Am Sonntag - Hingehen und Benita wählen!!! Höchste Zeit für die erste Bundespräsidentin - Internationale Verbindungen haben Vorrang - Fast 9.000 Komiteemitglieder in 1.550 Initiativen

Wien, 22. April 2004 - "Das überparteiliche Personenkomitee 'Wir für Österreich. Wir für Benita' ersucht alle Wählerinnen und Wähler am kommenden Sonntag von ihrem Recht auf Mitbestimmung des Staatsoberhauptes Gebrauch zu machen. Es ist ein Zeichen von hoher politischer Reife, wenn man demokratische Entscheidungen auch dann trifft, wenn sie vielleicht schwer fallen. Wer vor einer Wahl flüchtet, gibt seine Rechte an andere ab und muss sich dann mit dem Ergebnis abfinden. Gerade die jungen Mitbürger, die zum ersten, zweiten oder dritten Mal die Gelegenheit haben an einer Wahl teilzunehmen, sollten ihr Recht zu entscheiden, wer in den nächsten sechs Jahren Staatsoberhaupt sein soll, voll nützen. Wer nicht mitbestimmt, über den wird bestimmt." Dies erklärte der Bundessprecher des Komitees, Kurt Bergmann, heute auf einer Pressekonferenz in Wien.

Das überparteiliche Personenkomitee 'Wir für Österreich. Wir für Benita', empfiehlt den Wählerinnen und Wählern, erstmals eine tüchtige, mutige und erfolgreiche Frau zur Bundespräsidentin zu wählen.

Frau Dr. Benita Ferrero-Waldner kommt aus der Privatwirtschaft, war viele Jahre Diplomatin und hat sich in der Zeit der ungerechtfertigten Sanktionen, mit ihrem Einsatz für Österreich, national und international bewährt.

  • Sie vertritt Österreich gut im Ausland.
  • Sie wird ihre internationalen Kontakte für unser Land zur Verfügung stellen, für die Wirtschaft, für die Sicherung der Arbeitsplätze, für Kunst, Kultur und Wissenschaft, für den Tourismus und den Sport.
  • Sie setzt sich für alle Österreicherinnen und Österreicher ein, ohne Rücksicht auf irgendeine politische Zugehörigkeit.
  • Sie ist sachlich, fair und engagiert.
  • Sie geht auf die Menschen zu, kann zuhören und hilft jenen, denen es nicht so gut geht.
  • Sie ist politisch erfahren und überparteilich.
  • Sie will weiter mit Herz und Verstand für ihre Heimat arbeiten.

"Bei Benita Ferrero-Waldner ist Österreich in guten Händen. Bitte gehen Sie zur Wahl und bitte geben sie diesmal einer Frau, die bewiesen hat, dass sie es kann, die Chance Bundespräsidentin in Österreich zu werden", heißt es im Wahlaufruf des Ferrero-Komitees.

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Bergmann 0664/266 21 00
www.benita.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0007